Waffeln mit Schokotröpfchen



 

Ich habe mir vor kurzem - so meinte ich - ein Waffeleisen gekauft, laut meiner Tochter ist das schon 5 Jahre her. Wie auch immer, heute war der Erstnutzungstag, es kam endlich zum Einsatz und das Ergebnis war köstlich. Es wurde ein Waffelrezept mit Schokotröpfchen - und Leute ich habe mich geärgert warum ich es erst so spät benutzt habe. Mit so einem Waffeleisen erschließt sich ein ganz neues Kochuniversum für mich, ob süß oder pikant, alles ist möglich. Bei uns wurden sie heute mit Eis, Bananen und Schokosauce serviert und zukünftig werden meine Gäste damit bewirtet.


Zutaten für ca. 8  Waffeln mit Schokotröpfchen:

200 g zimmerwarme Butter

160 g Kristallzucker

4 Eier zimmerwarm

150 g Creme fraiche

80 g Schokotröpfchen

200 g glattes Mehl


Zubereitung:

Butter mit dem Zucker schaumig verrühren, die ganzen Eier nach und nach unterrühren. Creme fraiche ebenfalls dazu geben, gut verrühren und zum Abschluss das Mehl mit den Schokotröpfchen unterheben. Das Waffeleisen erhitzen, 3 Esslöffel Teig in die Mitte geben, schließen und ca. 3 Minuten backen, bis die Waffel goldbraun ist. Am besten nach dem Backen auf ein Kuchengitter legen, damit sie nicht zum schwitzen anfangen und schön knusprig bleiben.

 

Beigabe: Eis, Schokosauce, Fruchtsauce, Früchte, Nutella, Apfelmus

 




Mohnstrudel mit Topfenteig



 

Da mein Ehemann liebend gerne süßes Gebäck zum Frühstück isst, wurde ihm von mir dieses Mal ein Mohnstrudel kredenzt, mit Rosinen. Wir beide mögen Rosinen, aber beim Rest der Familie sind sie nicht so begehrt, wiederum bei diesem Strudel wurden sie sang und klanglos verspeist. Rosinen waren in meiner Kindheit, neben der Backschokolade heiß geliebt, sie wurden in der Küche versteckt, da sie laut meiner Oma zur damaligen Zeit sehr teuer waren. Das war ein Grund, aber für uns Kinder kein Hindernis, die Verstecke wurden gefunden, was meistens mit großen Geschimpfe der Oma einher ging. Da ich  zurückschauend in eher ärmlichen Verhältnissen groß geworden bin und Süßes die Ausnahme war, war aber nicht negativ für uns , da ich es nicht so empfunden haben.


Zutaten für 2 Strudel:

 

Zutaten für die Mohnfülle:

 

375 ml oder 3/8 l Milch

160 g gemahlener Mohn

100 g Kristallzucker

80 g Rosinen, wer mag

3 Essl. Rum

Zimt nach Geschmack

4 Essl. Semmelbröseln


Zubereitung:

 

Die Milch in einem Topf aufkochen, Hitze reduzieren,  restliche Zutaten untermengen und unter ständigen Rühren ca. 5 Minuten köcheln. Vom Herd nehmen und auskühlen lassen.

 

Teig:

250 g Topfen (Quark)

2 Eier

Prise Salz

12 Essl. Milch

10 Essl. neutrales Öl

150 g Staubzucker

1 Pkg. Vanillezucker

600 g glattes Mehl

1 Pkg. Backpulver

 

Weiters:

1 Eidotter

etwas Milch

 

Zubereitung:

Das Mehl mit dem Backpulver vermischen und auf eine Arbeitsfläche geben. Restliche Zutaten miteinander verrühren, danach zum Mehl geben und mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig halbieren und sofort zu einem Quadrat mit ca. 30 cm Seitenlänge (Backblechgröße) ausrollen, mit der Hälfte der Mohnfülle bestreichen. Nun den Teig einrollen und mit der Naht nach unten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, ebenso mit den 2 Strudel verfahren. Einen Eidotter mit ein bisschen Milch versprudeln und die Strudeln damit bestreichen, danach im vorgeheizten Backofen bei 180° Grad, Ober- und Unterhitze, ca. 50 Minuten backen.

 

Tipp: Der Strudel kann auch tiefgefroren werden.