Archiv | März 2020

Bärlauchsalz & Bärlauchbutter

image_pdfimage_printDru­cken

Bär­lauch­salz

Schon eini­ge Tage habe ich den Gedan­ken in mir, Bär­lauch zu sam­meln, aber im Gegen­satz zu vie­len ande­ren Men­schen ist mein Leben nicht ruhi­ger gewor­den. Let­zen Sams­tag war es soweit, am Vor­mit­tag war ich noch in der Arbeit, aber der Nach­mit­tag stand mir zur Ver­fü­gung.  Das Wet­ter wur­de zuse­hends schlech­ter und es setz­te Regen ein, dass hin­der­te mei­ne Toch­ter, ihren Freund und mich aber nicht ab. Denn wir haben unse­re Regen­män­tel her­vor­ge­holt und sind los­ge­stapft, mit Stoff­ta­schen bewaff­net, es war egal dass sie nass wur­den. Ich habe mei­ne übri­gens spä­ter fürs lagern über die Nacht im Kühl­schrank benutzt, damit der Bär­lauch auch rich­tig gela­gert wird. Bei mir gab es am nächs­ten Tag einen Bär­lauch­bra­ten, das Rezept fin­det ihr hier, aber zei­gen möch­te ich euch heu­te wie Bär­lauch­but­ter und Bär­lauch­salz her­ge­stellt wird.


Zuta­ten für Bär­lauch­salz:

100 g Bär­lauch

500 g gro­bes Meer­salz


Zube­rei­tung:

Den Bär­lauch gründ­lich rei­ni­gen, trock­nen und in Strei­fen schnei­den. Danach mit einem Zer­klei­ne­rer in fei­ne Stü­cke häck­seln. Der Bär­lauch wird mit dem Meer­salz solan­ge ver­mischt, bis das Salz eine grü­ne Fär­bung bekommt. Das Bär­lauch­salz zum Trock­nen in den Back­ofen bei 60° Grad, Ober- und Unter­hit­ze geben, ca. 3 – 4 Stun­den. Wich­tig ist das Salz immer wie­der durch­zu­rüh­ren, damit es gleich­mä­ßig abtrock­nen kann. Zur wei­te­ren Ver­wen­dung fein mör­sern oder in eine Gewürz­müh­le fül­len. Es kann alles damit gewürzt wer­den, wo auch Knob­lauch ver­wen­det wird.



Bär­lauch­but­ter

250 g zim­mer­war­me But­ter

130 g Bär­lauch

20 ml Zitro­nen­saft

Salz

Pfef­fer


Zube­rei­tung:

Den Bär­lauch rei­ni­gen, trock­nen und sehr fein schnei­den. Die But­ter sehr schau­mig schla­gen, bis sie weiß ist, mit dem Bär­lauch, den Zitro­nen­saft ver­mi­schen und mit Salz und Pfef­fer abschme­cken.  Passt sehr gut zu gegrill­te Gerich­te oder als Brot­auf­strich, kann auch tief­ge­fro­ren wer­den. Dann die But­ter in einen Dres­sier­sack fül­len und Roset­ten sprit­zen und so ein­frie­ren oder auf eine Frisch­hal­te­fo­lie geben, zu einer Wurst for­men, ein­rol­len, ver­schlie­ßen und eben­falls tief­küh­len.