Gratinierter Zwiebelrostbraten mit selbstgemachten Kroketten

 

IMG_1005 IMG_1007 IMG_1009 IMG_1010 IMG_1012 IMG_1021 IMG_1027


 

Zutaten (4 Personen):

4 Stück Rostbraten (pro Stück ca. 20 dag)

Englischer Senf

Salz

Pfeffer

¼ l Rindssuppe (ersatzweise Suppenpulver)

Mehl

Gratiniermasse:

4 mittlere Zwiebeln

8 dag Semmelbröseln

6 dag Butter

2 Essl. englischer Senf

Salz


 

Zubereitung:

Den Rostbraten mit Salz und Pfeffer würzen und auf einer Seite mit Senf bestreichen. Das Fleisch im Mehl wenden und in einer Pfanne mit erhitzen Fett auf beiden Seiten anbraten. Das Fleisch in einen Bräter geben und den Bratenrückstand mit der Suppe aufgießen, aufkochen und über das Fleisch geben. Den Rostbraten in dem vorgeheizten Backofen bei 200°Grad, Ober-und Unterhitze geben und eine Stunde braten, bei Bedarf noch etwas Suppe nachgießen. Für die Gratiniermasse die Zwiebeln schälen, fein schneiden und in der zerlassenen Butter, unter ständigen Rühren, hell anrösten. In eine Schüssel geben, mit Bröseln und dem Senf vermischen und mit Salz würzen. Den Rostbraten nach Ende der Garzeit aus dem Backofen nehmen und aus dem Saft geben. Die Gratiniermasse auf dem Fleisch verteilen und die Grillfunktion des Backofens auf 240°Grad einstellen. Den Rostbraten ca. 5 Minuten überbacken, bis die Zwiebeln eine schöne braune Farbe annehmen. Den Bratensaft abschmecken, erwärmen und mit dem Rostbraten servieren.

Beilage: Kroketten, Bratkartoffel


 

Kroketten

IMG_1008 IMG_1014 IMG_1017 IMG_1018 IMG_1020 IMG_1023 IMG_1024

Zutaten (4 Personen):

50 dag mehlige Kartoffeln

1 Ei

Salz

2 Essl. Butter

2 Eidotter

Semmelbröseln

2 Essl Kartoffelstärke

Fett


 

Zubereitung:

Die geschälten Kartoffeln in Salzwasser weichkochen, abgießen und ausdampfen lassen. Die Kartoffeln durch eine Kartoffelpresse drücken, mit der geschmolzenen Butter, den 2 Eigelben und der Kartoffelstärke vermischen. Mit dem Salz salzen und zu einem Teig verkneten. Den Teig halbieren, 2 Rollen formen und die Kroketten abschneiden. Mit dem Ei und den Semmelbröseln panieren und im erhitzten Fett goldbraun ausbacken.

Tipp: Die Kartoffeln habe ich im Kochtopf, indem sie gekocht wurden, ca. 5 Minuten zugedeckt ausdampfen lassen.

 




Selbstgemachte Kroketten

 

IMG_1008 IMG_1014 IMG_1017 IMG_1018 IMG_1020 IMG_1023 IMG_1024


 

Zutaten (4 Personen):

50 dag mehlige Kartoffeln

1 Ei

Salz

2 Essl. Butter

2 Eidotter

Semmelbröseln

2 Essl Kartoffelstärke

Fett


 

Zubereitung:

Die geschälten Kartoffeln in Salzwasser weichkochen, abgießen und ausdampfen lassen. Die Kartoffeln durch eine Kartoffelpresse drücken, mit der geschmolzenen Butter, den 2 Eigelben und der Kartoffelstärke vermischen. Mit dem Salz salzen und zu einem Teig verkneten. Den Teig halbieren, 2 Rollen formen und die Kroketten abschneiden. Mit dem Ei und den Semmelbröseln panieren und im erhitzten Fett goldbraun ausbacken.

Tipp: Die Kartoffeln habe ich im Kochtopf, indem sie gekocht wurden, ca. 5 Minuten zugedeckt ausdampfen lassen.

 




Schoko-Walnuss-Tarte

 

IMG_1061 - Kopie IMG_1062 - Kopie IMG_1064 - Kopie IMG_1066 - Kopie IMG_1068 - Kopie IMG_1069 - Kopie IMG_1072 - Kopie IMG_1074 - Kopie IMG_1075 IMG_1077 IMG_1079 IMG_1080 IMG_1082 IMG_1085 IMG_1087 IMG_1088


 

Zutaten (Tarteform, ca 28 cm Durchmesser):

Teig:

20 dag glattes Mehl

8 dag Staubzucker (Puderzucker)

16 dag Butter

Prise Salz

1 Ei

Belag:

16 dag Zartbitterschokolade

16 dag Butter

5 Eier

20 dag Staubzucker (Puderzucker)

10 dag geriebene Walnüsse

Prise Salz

8 dag glattes Mehl

2 Essl. Kakao

 


 

Zubereitung:

Alle Zutaten für den Teig miteinander verkneten, in eine Frischhaltefolie einwickeln und im Kühlschrank ca. 45 Minuten rasten lassen. Die Schokolade in kleine Stücke zerteilen, über dem heißen Wasserbad schmelzen und vom Herd nehmen. Die in kleine Stücke geschnittene Butter zur Schokolade geben und unterrühren, bis sie sich vollständig aufgelöst hat. Die Eier trennen und das Eiklar mit einer Prise Salz zu einem steifen Eischnee schlagen. Die Eidotter mit dem Staubzucker sehr cremig aufschlagen und vorsichtig unter die erkaltete Schokomasse rühren, dann die Walnüsse, Mehl und Kakao unterrühren. Zum Schluss den Eischnee locker unterheben und den Backofen auf 180°Grad Ober-und Unterhitze vorheizen. Den Teig rund ausrollen, die Tarteform darüberlegen und leicht andrücken, sodass sich ein Abdruck bildet und diesen mit einem Messer oder Teigrad ausschneiden. Die Tarteform fetten und den Teigboden hineingeben und aus dem restlichen Teig den Rand formen. In die Tarteform geben und leicht andrücken, die Schokomasse über den Teig verteilen und ca. 50 Minuten backen. In der Form vollständig auskühlen lassen und mit Staubzucker bestreuen.

 

Tipp: Ich könnte mir vorstellen, dass dieses Rezept genauso in einer Tortenform mit 26 cm Durchmesser funktioniert, dann muss man jedoch die Backzeit etwas verlängern.

 




Orangen-Joghurt-Mousse

 

IMG_0967 IMG_0968 IMG_0972 IMG_0974 IMG_0977 IMG_0987


 

Zutaten (4 Personen):

3 Orangen

4 Essl. Cointreau (Orangenlikör) oder frischgepressten Orangensaft

1/8 l Joghurt 3,6%

1/8 l Sauerrahm

3 Essl. Zitronensaft

8 dag Staubzucker

2 Blätter Gelantine

1/8 l Schlagobers (Sahne)


 

Zubereitung:

Die Schale der Orangen bis zum Fruchtfleisch entfernen und mit einem Messer filetieren. Das heißt die Orangenspalten von der weißen Zwischenhaut befreien, dass rein das Orangenfilet übrig bleibt und mit dem Cointrau oder Orangensaft marinieren und eine Stunde bei Zimmertemperatur stehen lassen. Das Joghurt mit dem Sauerrahm, Zitronensaft und den Staubzucker verrühren und die aufgelöste Gelantine zügig untermischen. Die Creme ca 30 Minuten kalt stellen, bis sie leicht zu gelieren beginnt und zum Schluss den steifgeschlagenen Schlagobers unterheben. Die Creme abwechselnd mit den Orangenfilets in Gläser füllen und 2 Stunden im Kühlschrank kalt stellen.

 




Bauernhühnchen

 

IMG_0845IMG_0843 IMG_0847 IMG_0851


 

Zutaten (4 Personen):

1 ganzes Huhn

1 Stange Lauch

80 dag festkochende Kartoffeln

25 dag gelbe Rüben

25 dag Karotten

1 große Zwiebel

10 dag Speck im Ganzem

Sherry (kann auch weggelassen werden)

Salz

Brathenderlgewürz

Glücksgewürz (von Sonnentor, das Essen bekommt  dadurch einen besonders guten Geschmack, kann aber auch weggelassen werden)

Ich muss an dieser Stelle einmal anmerken, dass unsere Gewürze im Laufe der Zeit auf Sonnentorgewürze umgestellt wurden. Auch möchte ich klarstellen, dass ich nicht von Sonnentor gesponsert werde, aber die Produkte sich für uns richtig anfühlen, daher immer wieder in meinen Rezepten vorkommen.


 

Zubereitung:

Das Huhn zerteilen und mit dem Brathenderlgewürz einreiben, das Gemüse reinigen oder schälen und in mundgerechte Stücke schneiden. Das geschnittene Gemüse in eine Auflaufform geben, mit Salz und dem Glücksgewürz (alternativ kann auch Brathenderlgewürz genommen werden) würzen, vermischen und mit ein bisschen Wasser und 1/8 l Sherry angießen. Die Hühnchenteile darüberlegen und in den vorgeheizten Backofen bei 200°Grad, Ober-Und Unterhitze ca. 45 Minuten garen. Das Hühnchen öfters mit dem Bratensaft übergießen und auch einmal wenden, sodass es überall Farbe annimmt.

Beilage: Baguette

 




Semmelkren

 

IMG_0934


 

Zutaten (4 Personen):

3 Semmeln (weißes Brötchen)

ca 3/8 l Rindsuppe

1/8 l Milch

2 dag Butter

3 Essl. frisch geriebenen Kren (kommt auf die Schärfe an), (Meerrettich)

Salz


 

Zubereitung:

Blättrig geschnittene Semmeln mit der Suppe einweichen, aufkochen und versprudeln. Mit der Butter, Milch und den Kren verrühren und salzen.

Tipp: Ich gefriere meine Krenwurze immer ein, da meistens immer etwas übrig bleibt und reibe sie dann im gefrorenen Zustand.




Kartoffelschmarren

 

IMG_0924 IMG_0938 IMG_0940 IMG_0944


 

Zutaten (4 Personen):

1 kg festkochende Kartoffeln

2 mittelgroße Zwiebeln

Salz

Bratenfett (geht auch normales Fett)


 

Zubereitung:

Die Kartoffeln weich kochen, schälen und zu den nicht zu feingeschnittenen, im Bratenfett gerösteten Zwiebel geben und mit einem Kartoffelstampfer stampfen. Nochmals durchrösten und salzen.

Tipp: Ich würze meinen Kartoffelschmarren immer mit dem braunen, sulzigen oder manchmal auch flüssigen Teil des Bratenfettes. Wir verwenden auch immer unser eigenes Bratenfett, es gibt kein besseres, alternativ würde ich es beim Fleischhauer oder auf einen Bauernmarkt kaufen.

 

 




Rindsuppe

 

IMG_0920 IMG_0926 IMG_0949


 

Zutaten (4Personen):

1 kg Rindfleisch zum Kochen

evtl. einige Rinderknochen (muss nicht sein)

Suppengrün

6 Pfefferkörner (im Mörser einmal kurz angedrückt, nur so viel das die Körneraufgebrochen sind)

Salz

Liebstöckl (Maggikraut)

Muskatnuss

etwas Schale von der Zwiebel (macht eine schöne Farbe)


 

Zubereitung:

Das Rindfleisch und die Rinderknochen mit etwas zerkleinertem Wurzelwerk, Gewürzen (außer Muskatnuss) und mit kalten Wasser (das Rindfleisch soll damit bedeckt sein) aufkochen und ca. 2 Stunden auf niederer Garstufe köcheln lassen. Es soll nicht wallend kochen und das Eiweiß das aus dem Fleisch austritt sollte abgeschöpft werden, sonst hat man Flankerl in der Suppe. Nach Ende der Garzeit das Rindfleisch herausgeben, warmstellen, die Suppe abseihen, abschmecken und mit einer Prise Muskatnuss würzen. Das gekochte Gemüse klein schneiden und wieder in die Suppe geben. Das Rindfleisch aufschneiden und mit den Beilagen anrichten.

Beilage für das Fleisch: Kartoffelschmarren, Semmelkren, Spinat, geröstete Kartoffeln

Einlage für die Suppe: Nudeln, Fritatten, Leberknödel und vieles mehr

Tipp:

1) Stellt man das Rindfleisch mit dem kalten Wasser auf den Herd, dann wird die Suppe kräftiger.

2) Gibt man das Rindfleisch in das kochende Wasser, bleibt der Geschmack im Fleisch. Wichtig ist auch das Fleisch quer zur Faser zu schneiden, sonst kaut man ziemlich lange. Sollten sich Flankerl gebildet haben, ist es hilfreich zum Schluss der Kochzeit ein Eiklar in die Suppe zu rühren. Das Eiklar gerinnt und schließt die Flankerl ein, dann die Suppe einfach durch ein feines Sieb gießen.




Sternenroulade

 

IMG_0874 IMG_0875 IMG_0905 IMG_0909 IMG_0913 IMG_0918


 

Zutaten:

Biskuit:

6 Eier

16 dag Kristallzucker

16 dag Mehl (universal)

1 Essl. Kakaopulver

Creme:

20 dag Nuss-Nougat

¼ l Schlagobers

Ribiselmarmelade (Johanisbeermarmelade)


 

Zubereitung:

Die Eier trennen und das Eiklar mit dem Zucker zu einem festen Schnee schlagen. Die Eidotter zügig unterrühren und zum Schluss das Mehl unterheben. Ca. 4 gehäufte Esslöffel Biskuitmasse mit 1 Esslöffel Kakaopulver verrühren und zur Weiterverarbeitung zur Seite stellen. Die restliche Teigmasse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen. Die dunkle Biskuitmasse mithilfe eines Teelöffels in regelmäßigen Abständen kleine Portionen auf den hellen Biskuit verteilen und mit einem Spieß oder einer Stricknadel, Sterne ziehen. Das Biskuit im vorgeheiztem Backrohr bei 180°Grad, Ober-und Unterhitze ca. 18 Minuten backen und auf ein Geschirrtuch stürzen, das Backpapier abziehen und in dem Geschirrtuch einrollen und auskühlen lassen.

Für die Creme das Nougat klein schneiden und mit dem Schlagobers im Wasserbad schmelzen, von der Hitze nehmen, glatt rühren und kalt stellen ( ca. 2 Stunden). Nach dem die Creme ausgekühlt ist, wird sie mit dem Mixer wie Schlagobers steif geschlagen und nochmals 10 Minuten kalt gestellt. Die Roulade ausrollen, mit der Marmelade bestreichen, darüber die Nougatcreme streichen, wieder einrollen und ca .3 Stunden kalt stellen.




Lauch-Pastinaken-Süßkartoffelsuppe

 

IMG_1003 IMG_1004 IMG_1013 IMG_1047


 

Zutaten:

2 Stangen Lauch

4 Pastinaken

2 Süßkartoffeln

Suppenwürze (ich verwende meine selbstgemachte, findet ihr unter Blog-Eintrag – "Suppenwürze")

Salz

Pfeffer

Galgant und Bertram (muss nicht sein, ist aber sehr gesund)

Gute Laune Gewürz (gibt es in allen Sonnentor-Shops, geht auch ohne, macht aber einen tollen Geschmack)

1/8 l Weißwein

1/8 l Obers (Sahne)


 

Zubereitung:

Das Gemüse reinigen, schälen, in grobe Stücke schneiden und in einem Topf geben. Mit Wasser bedecken, salzen, die Suppenwürze dazugeben und weichkochen. Den Wein und das Obers dazugeben und die Suppe pürieren, mit restlichen Gewürzen abschmecken.

Beilage: Croutons, geräucherter Lachs

Tipp: Falls die Suppe nach dem pürieren zu dickflüssig ist, etwas Wasser zugießen.