Ribiselkuchen mit Schneehaube und dunklem Boden

image_pdfimage_printDru­cken



Ich bin gera­de dabei mei­ne Tief­kühl­tru­he zu lee­ren, es befin­den sich noch diver­se Obst und Gemü­se­vor­rä­te vom letz­ten Jahr dar­in. Also nach dem Mot­to alles muss raus, habe ich die­ses Mal eine gro­ße Packung Ribi­seln, oder auf hoch­deutsch Johan­nis­bee­ren auf­ge­taut. Da im Gar­ten auf mei­nem Ribi­sel­strauch schon die nächs­te Ern­te wächst, ist es wirk­lich schon höchst not­wen­dig, die alte Ern­te kuli­na­risch zu ver­edeln. Es wird das Rezept von einem Ribi­sel­ku­chen mit Schnee­hau­be und dunk­lem Boden sein, der wirk­lich sen­sa­tio­nell köst­lich schmeckt.


Zuta­ten für den Teig:

5 Eigelb

200 g Staub­zu­cker (Puder­zu­cker)

1 Pkg. Vanil­le­zu­cker

200 g Mehl uni­ver­sal

1 Pkg. Vanil­le­pud­ding­pul­ver

½ Pkg Back­pul­ver

2 gestri­che­ne Essl. Kakao

1/8 l Öl

1/8 L Was­ser


Zube­rei­tung:

Das Eigelb mit dem Staub­zu­cker, Vanil­le­zu­cker, dem Öl und dem Was­ser sehr schau­mig rüh­ren. Das Mehl mit dem Vanil­le­pud­ding­pul­ver, Back­pul­ver und dem Kakao ver­mi­schen und auf kleins­ter Stu­fe oder hän­disch unter die Eigelb­mas­se rüh­ren. Die­sen Teig auf ein gefet­te­tes und bemehl­tes Back­blech strei­chen und bei 200° Grad, Ober- und Unter­hit­ze ca. 15 Minu­ten vor­ba­cken. In der Zwi­schen­zeit den Ribi­sel­schnee zube­rei­ten.


Zuta­ten für den Ribi­sel­schnee:

5 Eiweiß (Eiklar)

180 g Kris­tall­zu­cker

350 g Ribi­seln (rote Johan­nis­bee­ren)


Zube­rei­tung:

Das Eiweiß kurz anschla­gen, den Kris­tall­zu­cker zufü­gen und zu einem fes­ten Eischnee schla­gen, Ribi­seln dar­un­ter­he­ben. Den vor­ge­ba­cke­nen Teig nach den 15 Minu­ten aus dem Back­ofen holen und die Eischnee­mas­se dar­über ver­tei­len. Das Back­rohr auf 170° Grad run­ter schal­ten und den Kuchen ca. 20 Minu­ten fer­tig­ba­cken.

 

Tipp: Nach dem Backen etwas Staub­zu­cker über den Kuchen streu­en, das ver­hin­dert die Gold­tröpf­chen. Außer­dem habe ich nur ¾ vom Back­blech genutzt, da der Kuchen sonst zu flach gewor­den wäre.

 

 

 

Wenn euch mei­ne Beträ­ge gefal­len, folgt mir:Follow on FacebookEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.