Topfenstrudel mit Heidelbeeren

image_pdfimage_printDru­cken

 

IMG_3514 IMG_3518 IMG_3520 IMG_3522 IMG_3526 - Kopie IMG_3533

Hal­lo mei­ne Lie­ben, jetzt ist schon fast ein Monat ver­gan­gen, dass ich ein neu­es Rezept nie­der­ge­schrie­ben habe, aber lei­der hat mir mein Kör­per eine Zwangs­pau­se auf­er­legt. Genau genom­men war es mei­ne rech­te Schul­ter die in den letz­ten Jah­ren, von mir unbe­merkt Kalk gepun­kert hat, eine sehr unan­ge­neh­me und schmerz­haf­te Ange­le­gen­heit, die mei­ne rech­te Hand unbe­nutz­bar mach­te. So halb­wegs wie­der­her­ge­stellt, mach­te ich mich sofort ans Werk und pro­du­zier­te einen Top­fen­stru­del mit Hei­del­bee­ren, der wun­der­bar schmeck­te. Hei­del­bee­ren ent­hal­ten sehr viel Vit­amin C und sind ein sehr gutes Heil­mit­tel bei Durch­fall, Bla­sen­ent­zün­dung und haben auch eine blut­stil­len­de Wir­kung.


 

Zuta­ten für 1 Stru­del:

1 Pkg Blät­ter­teig

150 g Hei­del­bee­ren (Blau­bee­ren)

250 ml Milch

1/2 Pkg Vanil­le­pud­ding­pul­ver

2 Essl. Grieß

120 g Staub­zu­cker (Puder­zu­cker)

1 Ei

250 g Top­fen 20% (Quark)

1 Eigelb


 

Zube­rei­tung:

Die Milch mit dem Staub­zu­cker, Pud­ding­pul­ver und dem Grieß ver­rüh­ren und unter stän­di­gen Rüh­ren auf­ko­chen, danach aus­küh­len las­sen. Den Top­fen mit dem Ei ver­rüh­ren und mit der aus­ge­kühl­ten Pud­ding-Grieß­mas­se ver­men­gen. Den Blät­ter­teig aus­rol­len, die Mas­se in der Mit­te ver­tei­len und die Hei­del­bee­ren drü­ber­streu­en. Die Sei­ten des Blät­ter­tei­ges mit dem Eigelb bestrei­chen und über­ein­an­der­schla­gen, mit einer Gabel den Stru­del mehr­fach ein­ste­chen und mit dem Eigelb ein­pin­seln. Auf ein mit Back­pa­pier aus­ge­leg­tes Back­blech legen und im vor­ge­heiz­ten Back­ofen bei 180° Grad Umluft, ca 25 Minu­ten gold­braun backen Aus­ge­kühlt mit Staub­zu­cker bestreu­en.

Wenn euch mei­ne Beträ­ge gefal­len, folgt mir:Follow on FacebookEmail this to someone

2 Gedanken zu „Topfenstrudel mit Heidelbeeren

  1. Hal­lo Irmi, ich freue mich wie­der über dei­ne lecke­ren Rezep­te und wün­sche dir vor allem Gesund­heit, damit du bald wie­der ganz her­ge­stellt bist.Deine treue Blog­le­se­rin Hei­di

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.