Schwarzwurzelsuppe

image_pdfimage_printDru­cken



Ich bin ein gro­ßer Fan von Schwarz­wur­zeln, sie macht es einen aber nicht so leicht, das man in ihren Genuss kommt. Wir bekom­men sie immer mit unse­rer Bio­kis­te gelie­fert, sie muss grob vom Erd­reich gerei­nigt wer­den und dann geht es an das Schä­len. Am bes­ten mit Gum­mi­hand­schu­he und einem Spar­schä­ler, denn aber nie­mals mit dem mil­chi­gem Saft der Schwarz­wur­zel in Berüh­rung brin­gen, wie übri­gens alle ande­ren Gegen­stän­de auch, sonst hat er brau­ne, kleb­ri­ge Fle­cken. Nach dem Schä­len die Schwarz­wur­zel sofort in ein Essig- oder Zitro­nen­was­ser legen, damit sie kei­ne brau­nen Fle­cken bekommt. Übri­gens heu­te gibt es das Rezept einer Schwarz­wur­zel­sup­pe, wirk­lich sehr, sehr köst­lich.

Zuta­ten für 4 Per­so­nen:

1 Zwie­bel
1 Knob­lauch­ze­he
ca. 800 g Schwarz­wur­zeln
1 gro­ße Kar­tof­fel
Salz
Pfef­fer
500 ml Sup­pe, ersatz­wei­se Sup­pen­pul­ver
1/8 l Obers (Sah­ne)
Öl


Zube­rei­tung:

Den Zwie­bel wür­fe­lig schnei­den und in erhitz­tem Öl gold­gelb anbra­ten, kurz vor Ende der Brat­zeit der Zwie­bel, den fein­ge­schnit­te­nen Knob­lauch zufü­gen und nur kurz mitrös­ten, damit er nicht bit­ter wird. Mit Sup­pe auf­gie­ßen, die geschäl­te, zer­klei­ner­te Schwarz­wur­zel und eben­falls die geschäl­te und in klei­ne Stü­cke geschnit­te­ne Kar­tof­fel dazu­ge­ben. Alles weich­ko­chen, pürie­ren, wie­der auf den Herd stel­len, das flüs­si­ge Obers unter­rüh­ren und mit Salz und Pfef­fer abschme­cken.

Bei­la­ge: gerös­te­te Sem­mel­wür­fel

Tipp: Bit­te die Ein­füh­rung lesen, wich­tig! Die Flüs­sig­keit kann vari­ie­ren, ich neh­me immer so viel, das spä­ter eine sämi­ge Sup­pe ent­steht, falls sie zu dick wird kann immer Flüs­sig­keit nach­ge­ge­ben wer­den.

Wenn euch mei­ne Beträ­ge gefal­len, folgt mir:Follow on FacebookEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.