Scheiterhaufen

image_pdfimage_printDru­cken




 

Unse­re Äpfel sind reif, eine Sor­te ist nicht lage­rungs­fä­hig und muss sofort ver­braucht wer­den. Sie sind sehr aro­ma­tisch, schme­cken leicht säu­er­lich und sind daher ide­al für einen Schei­ter­hau­fen. Das Rezept davon, möch­te ich euch nun zei­gen, die Süße des Strie­zels und die Säu­re der Äpfel har­mo­ni­sie­ren wun­der­bar zusam­men.


Zuta­ten für 4 Per­so­nen:

500 g Strie­zel (Hefe­zopf)

3/8 l = 375 ml Milch

Pri­se Salz

2 Eier

650 g geschäl­te, fein­blätt­rig, geschnit­te­ne, säu­er­li­che Äpfel

50 g Kris­tall­zu­cker (kann auch weg­ge­las­sen wer­den)

Zimt nach Geschmack

50 g gerie­be­ne Hasel­nüs­se

2 Essl. Maril­len­mar­me­la­de (Apri­ko­sen­kon­fi­tü­re)

Rosi­nen nach Belie­ben

80 g But­ter


Eischnee:

3 Eiweiß

Pri­se Salz

120 g Kris­tall­zu­cker


Zube­rei­tung:

Den Strie­zel fein­blätt­rig schnei­den. Die Milch mit einer Pri­se Salz und 2 Eiern ver­quir­len, über den geschnit­te­nen Strie­zel gie­ßen und danach zie­hen las­sen. In der Zwi­schen­zeit die Äpfel vor­be­rei­ten, mit Zucker, Zimt, Hasel­nüs­se, Maril­len­mar­me­la­de und Rosi­nen ver­mi­schen. Eine Auf­lauf­form ein­fet­ten und mit einer Lage Strie­zel aus­le­gen, dar­über die Hälf­te der Apfel­mi­schung ver­tei­len und das Gan­ze wie­der­ho­len. Zum Abschluss mit einer Lage Strie­zel abde­cken, die But­ter in klei­ne Stück­chen dar­über ver­tei­len. Jetzt kommt der Schei­ter­hau­fen bei 160° Grad, Ober- und Unter­hit­ze ca. 50 Minu­ten in den Back­ofen, bis er eine schö­ne Bräu­nung bekommt. Nun wird das Eiweiß mit einer Pri­se Salz und dem Kris­tall­zu­cker zu einem fes­ten Eischnee geschla­gen und über dem Schei­ter­hau­fen ver­teilt. Noch­mals für 10 Minu­ten in den Back­ofen gege­ben, bis der Eischnee eine leich­te Bräu­nung bekommt.

 

Wenn euch mei­ne Beträ­ge gefal­len, folgt mir:Follow on FacebookEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.