Ribisel-Topfenschnitte (Johannisbeer-Quarkkuchen)

image_pdfimage_printDru­cken

IMG_3822 IMG_3824 IMG_3826 IMG_3830 IMG_3833 IMG_3839 IMG_3841

 


 

Letz­tes Jahr wur­de von uns ein Ribi­sel­strauch (Johan­nis­beer­strauch) in unse­rem Gar­ten gepflanzt, ein ziem­lich klei­ner Strauch, aber er hat­te heu­er sogar schon eini­ge Früch­te. Natür­lich nicht aus­rei­chend für einen Kuchen, die muss­ten die­ses Mal noch gekauft wer­den. Ribi­sel sind sehr reich an Vit­amin C und Kali­um und ent­hal­ten viel Eisen und Magne­si­um. In mei­nem Eltern­haus gab es unzäh­li­ge Ribi­sel­sträu­cher und wir Kin­der durf­ten immer unfrei­wil­lig bei der Ern­te hel­fen, das war für uns immer eine total lang­wei­li­ge Arbeit. Aber die Mar­me­la­de und den Sirup der dar­aus gemacht wur­de, kon­su­mier­ten wir sehr ger­ne.


 

Zuta­ten:
Teig:
250 g But­ter
250 g Staub­zu­cker (Puder­zu­cker)
5 Eier
1 Pkg. Vanil­le­zu­cker
Zitro­nen­saft von einer hal­ben Zitro­ne
2 cl Rum
Pri­se Salz
250 g grif­fi­ges Mehl
1 Pkg Back­pul­ver (ich neh­me immer Wein­stein­back­pul­ver)

Belag:
500 g Ribi­seln (Johan­nis­bee­ren)
250 g Top­fen (Quark)
2 Eier
40 g Staub­zu­cker (Puder­zu­cker)
40 g Kris­tall­zu­cker


 

Zube­rei­tung:
Die But­ter mit dem Staub­zu­cker, Vanil­le­zu­cker, Rum und Zitro­nen­saft sehr schau­mig rüh­ren. Nach und nach die Eier ein­zeln unter­rüh­ren und zum Schluss das mit Back­pul­ver ver­misch­te Mehl unter­he­ben. Den Teig auf ein gefet­te­tes und bemehl­tes Back­blech strei­chen. Für den Belag den Top­fen mit dem Staub­zu­cker und 2 Eidot­ter ver­rüh­ren. Das Eiklar mit dem Kris­tall­zu­cker zu einem fes­ten Eischnee schla­gen und vor­sich­tig unter die Top­fen­mas­se heben. Die­se Mas­se über dem auf dem Back­blech befind­li­chen Teig strei­chen und die Ribi­seln dar­über ver­tei­len. Im vor­ge­heiz­tem Back­ofen bei 180°Grad, Ober-und Unter­hit­ze ca. 40 Minu­ten backen, aus­küh­len las­sen und mit Staub­zu­cker bestreu­en.

Tipp: Für den Teig alle Zuta­ten zim­mer­warm ver­wen­den, es könn­te sonst sein das der Teig beim Unter­rüh­ren der Eier grieße­lig wird.

Wenn euch mei­ne Beträ­ge gefal­len, folgt mir:Follow on FacebookEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.