Rehgulasch

image_pdfimage_printDru­cken




 

Bei unse­rem regio­na­len Geschäft „ Nah­Guad“ gibt es auch Wild­fleisch und da habe ich ein Stück Reh­schul­ter für ein Gulasch ein­ge­kauft. Wild­fleisch ist über­haupt die natür­lichs­te und gesün­des­te Form vom Fleisch, da sie sich frei bewe­gen, falls sie nicht in einem Gehe­ge gehal­ten wur­den und nur das fres­sen, was die Natur zu bit­ten hat. Also zei­ge ich euch heu­te ein sehr köst­li­ches Reh­gu­lasch.


Zuta­ten für 4 Per­so­nen:

6oo g Reh­schul­ter

600 g Zwie­beln

3 Essl. Papri­ka­pul­ver edel­süß

2 Essl. Toma­ten­mark

¼ l guten Rot­wein

  1. ¾ l Rind­sup­pe oder Wild­sup­pe, ersatz­wei­se Sup­pen­pul­ver

2 Lor­beer­blät­ter

Majo­ran und Küm­mel­pul­ver nach Geschmack

3 Essl. Prei­sel­beer­mar­me­la­de

Salz

Pfef­fer

Öl


Zube­rei­tung:

Die Reh­schul­ter von Seh­nen und Häu­ten befrei­en und in mund­ge­rech­te Wür­fel schnei­den. Die Zwie­beln fein schnei­den und in einem Topf mit erhit­zen Öl gold­gelb anbra­ten, danach das Reh­fleisch und das Toma­ten­mark zufü­gen, eben­falls kurz anbra­ten. Nun das Papri­ka­pul­ver dar­über streu­en und sehr rasch mit dem Fleisch-Zwie­bel­ge­misch ver­mi­schen, nicht zu lan­ge, damit das Papri­ka­pul­ver nicht bit­ter wird. Mit dem Rot­wein ablö­schen und etwas ein redu­zie­ren las­sen, danach mit der Sup­pe auf­gie­ßen.  Alle Gewür­ze dazu­ge­ben und so lan­ge garen bis das Fleisch weich ist, es ent­steht ein sämi­ger Saft, soll­te das nicht der Fall sein, kann mit 2 Ess­löf­feln glat­ten Mehl mit etwas Was­ser ver­mischt, vor­sich­tig unter­rüh­ren, damit kei­ne Pur­zeln ent­ste­hen, nach­ge­hol­fen wer­den. Zum Abschluss die Prei­sel­beer­mar­me­la­de unter­rüh­ren und noch­mals abschme­cken.

 

Bei­la­ge: Ser­vi­et­ten­knö­del, Sem­mel­knö­deln, Nudeln

 

 

Wenn euch mei­ne Beträ­ge gefal­len, folgt mir:Follow on FacebookEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.