Putenrahmgulasch

image_pdfimage_printDru­cken

IMG_4680


IMG_4659  IMG_4664 IMG_4669 IMG_4676 IMG_4679 IMG_4689


 

Nach­dem ich die letz­ten Wochen nur Rezep­te von Kek­se ver­öf­fent­licht habe, gibt es die­ses Mal wie­der etwas Def­ti­ges. Da in mei­ner Kühl­tru­he noch Puten­gu­lasch­fleisch war, wur­de das sel­bi­ge zu einem Puten­rahm­gu­lasch ver­kocht. Unser Puten­fleisch ist aus Bio-Pro­duk­ti­on und wird von uns immer gleich in einer grö­ße­ren Men­ge ein­ge­kauft.


 

Zuta­ten:

800 g Puten­fleisch (das dunk­le Fleisch aus der Keu­le)

100 g Bauch­speck roh, nicht zu stark geräu­chert

3 mit­tel­gro­ße Zwie­beln

2 Knob­lauch­ze­hen

1 Essl. Toma­ten­mark

2 Essl. Papri­ka­pul­ver mild

Salz

Pfef­fer

Pri­se Majo­ran

1 l Hüh­ner­sup­pe zum Auf­gie­ßen, ersatz­wei­se Sup­pen­pul­ver

1 hal­ber roter Papri­ka

1 hal­ber grü­ner Papri­ka

1/8 l Obers (125 ml Sah­ne)

Öl

evtl. Mai­ze­na (Mais­stär­ke)


 

Zube­rei­tung:

Die fein­ge­schnit­te­nen Zwie­beln in einer Pfan­ne mit erhitz­tem Öl gold­gelb anbra­ten und mit den wür­fe­lig geschnit­te­nen Speck wei­ter­bra­ten. Das eben­falls wür­fe­lig geschnit­te­ne Puten­fleisch dazu­ge­ben, den fein­ge­schnit­te­nen Knob­lauch, das Toma­ten­mark und das Papri­ka­pul­ver zufü­gen und noch­mals kurz durch­rös­ten. Wich­tig ist das Papri­ka­pul­ver nicht zu lan­ge rös­ten, da es bit­ter wer­den kann. Mit der Hüh­ner­sup­pe auf­gie­ßen und köcheln las­sen, kurz vor Ende der Gar­zeit die in Strei­fen geschnit­te­nen Papri­ka dazu­ge­ben und fer­tig­ko­chen bis das Fleisch weich ist. Das Obers zugie­ßen und kurz zie­hen las­sen. Soll­te das Gericht zu dünn­flüs­sig sein, kann es mit Mai­ze­na etwas ange­dickt wer­den. Dazu einen Ess­löf­fel Mai­ze­na mit etwas Was­ser glatt ver­rüh­ren und etwas davon in die Sau­ce geben und mit einen Schnee­be­sen unter­rüh­ren. War­um nicht gleich das gan­ze Mai­zenage­misch in die Sau­ce geben — sie könn­te  zu dick­flüs­sig wer­den, aber auch kein Pro­blem, dann wird wie­der mit Sup­pe oder Was­ser ver­dünnt.

 

 

 

 

Wenn euch mei­ne Beträ­ge gefal­len, folgt mir:Follow on FacebookEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.