Mohn-Topfenkuchen mit Himbeerspiegel

image_pdfimage_printDru­cken



Mein Vater hat­te vor kur­zem sei­nen 70. Geburts­tag und ver­an­stal­te­te eine rie­si­ge Fei­er, wo jede Men­ge Mehl­spei­sen gebraucht wur­den. Von mir wünsch­te er sich einen Mohn-Top­fen­ku­chen mit Him­beer­spie­gel.


Zuta­ten für den Teig:

8 Eier

200 g zim­mer­war­me But­ter

100 g Staub­zu­cker (Puder­zu­cker)

1 Pkg. Vanil­le­zu­cker

1 Pri­se Salz

Zimt nach Geschmack

2oo g Kris­tall­zu­cker

300 g gemah­le­nen Mohn

140 g gerie­be­ne Wal­nüs­se


Zube­rei­tung:

Die Eier tren­nen und das Eiweiß mit dem Kris­tall­zu­cker steif schla­gen. Die But­ter mit dem Staub­zu­cker, Vanil­le­zu­cker, Pri­se Salz und den Eidot­ter sehr schau­mig rüh­ren. Mohn mit den gerie­be­nen Nüs­sen und den Zimt ver­mi­schen und zusam­men mit dem Eischnee unter den vor­ab gerühr­ten Teig unter­he­ben. Auf ein mit Back­pa­pier aus­ge­leg­tes Back­blech strei­chen und im vor­ge­heiz­ten Back­ofen bei 180° Grad, Ober — und Unter­hit­ze ca. 25 Minu­ten backen, danach aus­küh­len las­sen.


Zuta­ten für die Top­fen­fül­le:

500 g Top­fen (Quark)

200 g Staub­zu­cker (Puder­zu­cker)

1 Pkg. Vanil­le­zu­cker

500 ml Obers (Sah­ne)

12 Blatt Gel­an­ti­ne

Rum nach Geschmack


Zube­rei­tung:

Die Gel­an­ti­ne im kal­ten Was­ser ein­wei­chen. Den Top­fen mit Vanil­le­zu­cker und Staub­zu­cker cre­mig ver­rüh­ren und das Obers steif schla­gen. Die Gel­an­ti­ne aus­drü­cken und mit etwas Rum erwär­men, bis sie flüs­sig ist, danach mit der Hälf­te des Schlag­obers sehr schnell unter die Top­fen­mas­se rüh­ren, damit kei­ne Gel­an­ti­ne­klum­pen ent­ste­hen. Rest­li­ches Schlag­obers vor­sich­tig unter die Creme heben und die­se über dem Mohn­ku­chen ver­tei­len, am bes­ten funk­tio­niert es, wenn ein Back­rah­men um den Kuchen steht, danach kühl stel­len.


Him­beer­spie­gel:

500 g Him­bee­ren

140 g Staub­zu­cker

6 Blatt Gel­an­ti­ne


Zube­rei­tung:

Die Him­bee­ren pas­sie­ren, mit dem Staub­zu­cker auf­ko­chen und kurz über­küh­len las­sen. Gel­an­ti­ne im kal­ten Was­ser ein­wei­chen, aus­drü­cken und in der noch immer war­men Him­beer­sauce durch rüh­ren auf­lö­sen. Noch­mals etwas über­küh­len las­sen und über die inzwi­schen fest­ge­wor­de­ne Top­fen­mas­se gleich­mä­ßig ver­tei­len, eben­falls fest wer­den las­sen.

 

 

Wenn euch mei­ne Beträ­ge gefal­len, folgt mir:Follow on FacebookEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.