Melanzani (Auberginen) — Lasagne

image_pdfimage_printDru­cken

IMG_6001


IMG_5957 IMG_5961 IMG_5962 IMG_5966 IMG_5969 IMG_5975 IMG_5980 IMG_5983 IMG_5985 IMG_5988 IMG_5994 IMG_5996 IMG_5998 IMG_5999


Das Rezept einer Melan­za­ni (Auber­gi­nen) — Lasa­gne stel­le ich euch heu­te vor. Die Melan­za­ni, so wird sie in Öster­reich genannt, war für mich immer ein Gemü­se wo ich nicht so recht wuss­te, was ich dar­aus fabri­zie­ren soll­te. Aber nach über 3 Jah­re Bio-Kis­ten­zeit habe ich die Scheu ver­lo­ren und schon sehr vie­le ver­schie­de­ne Rezep­te aus­pro­biert, wovon auch eini­ge auf mei­nem Blog zu fin­den sind. In der vor­ab erwähn­ten Bio-Kis­te, befin­den sich immer ver­schie­de­ne Obst- und Gemü­se­sor­ten und auch manch­mal Rari­tä­ten die im nor­ma­len Lebens­mit­tel­han­del nicht zu bekom­men sind.


Zuta­ten für 4 Per­so­nen:

1 Bund Jung­zwie­bel oder 1 gro­ße Zwie­bel

2 Knob­lauch­ze­hen

600 g gemisch­tes Faschier­tes (Hack­fleisch)

Öl

½  Bund Basi­li­kum

1 Essl. Toma­ten­mark

1 Essl Mehl

1 Dose pas­sier­te Toma­ten (ca. 850 ml)

¼ l kla­re Gemü­se­sup­pe, ersatz­wei­se Sup­pen­wür­fel oder wie in mei­nem Fall selbst­ge­mach­te Sup­pen­wür­ze

Ore­ga­no nach Geschmack

Salz

Pfef­fer

2 Melan­za­ni (Auber­gi­nen)

9 Lasa­gne­blät­ter  ohne Vor­ko­chen

200g Moz­za­rel­la

80 g gerie­be­ner Par­me­san


Zube­rei­tung:

Die Melan­za­ni waschen und längst in dün­ne Strei­fen schnei­den, sal­zen und ca. 30 Minu­ten zie­hen las­sen.

Die Jung­zwie­bel, oder Zwie­bel und den Knob­lauch fein hacken. In einer Pfan­ne etwas Öl erhit­zen und das Faschier­te 5 Minu­ten anbra­ten, den Zwie­bel und den Knob­lauch dazu­ge­ben und kurz mit­bra­ten. Danach das Toma­ten­mark ein­rüh­ren, das Mehl dar­über­streu­en und noch­mals anbra­ten. Die pas­sier­ten Toma­ten und die Gemü­se­sup­pe zuge­ben, auf­ko­chen las­sen, mit Salz, Pfef­fer und Ore­ga­no wür­zen und die Sau­ce köcheln las­sen, bis sie sämig wird. Zum Abschluss das fein­ge­hack­te Basi­li­kum unter­rüh­ren und die Sau­ce abschme­cken.

Die Melan­za­ni mit einer Küchen­rol­le trock­nen und in einer Pfan­ne mit erhitz­tem Öl por­ti­ons­wei­se auf bei­den Sei­ten anbra­ten.

In einer Auf­lauf­form den Boden mit ein biss­chen Fleisch­sauce bede­cken, danach 3 Lasa­gne­blät­ter dar­über­le­gen, wie­der etwas Fleisch­sauce dar­über ver­tei­len und die Hälf­te der gebra­te­nen Melan­za­ni dar­auf legen. Über den Melan­za­ni wie­der die Fleisch­sauce geben und den von mir beschrie­be­nen Vor­gang noch­mals wie­der­ho­len, mit Lasa­gne­blät­ter abde­cken und die rest­li­chen Fleisch­sauce dar­über ver­tei­len. Zum Abschluss den zer­klei­ner­ten Moz­za­rel­la dar­über­streu­en und im vor­ge­heiz­tem Back­ofen bei 200° Grad Ober-und Unter­hit­ze zuge­deckt ca. 1 Stun­de backen. Danach den gerie­be­nen Par­me­san dar­über und ohne Deckel ca. 10 Minu­ten fer­tig backen.

 

Bei­la­ge: grü­ner Salat

 

Tipp: Ich habe in die Fleisch­sauce auch eine Pri­se Zucker gege­ben, dass nimmt ein biss­chen die Säu­re der Toma­ten. Falls kein Deckel bei der Auf­lauf­form vor­han­den ist, ein­fach mit Alu­fo­lie abde­cken.

 

 

Wenn euch mei­ne Beträ­ge gefal­len, folgt mir:Follow on FacebookEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.