Kürbis-Topfenstrudel

image_pdfimage_printDrucken



Es gibt unzählige Kürbissorten, mein bevorzugter ist der Hokkaido. Bei dieser Sorte kann auch die Schale mitgekocht werden, ich verwende ihn für Suppe, Kürbisgulasch und auch für das heutige Gericht einen Kürbis-Topfenstrudel. So mag ihn mein Ehemann am liebsten, denn mit den Kürbis hat er es nicht so. Für den Strudel wird die Schale entfernt, ausprobieren, schmeckt sehr gut.

 

Zutaten:

2 Pkg. Blätterteig 250 g

300 g Kürbis (Bei mir war es ein Hokkaido)

60 g Kristallzucker

10 ml Cointreau (Orangenlikör)

80 ml Orangensaft

30 ml Rum

140 g Butter zimmerwarm

Prise Salz

3 Eidotter

2 Eiweiß

60 g Kristallzucker

80 g Staubzucker (Puderzucker)

1 Pkg Vanillezucker (ich nehme immer meinen selbstgemachten)

500 g Magertopfen

1 Pkg. Vanillepuddingpulver

1 Ei


Zubereitung:

Den Kürbis ohne Schale in kleine, würfelige Stückchen schneiden. In einer Pfanne 60 g Kristallzucker schmelzen, bis er zu karamellisieren beginnt, mit dem Cointreau, Rum und den Orangensaft ablöschen. Die Kürbisstückchen zufügen, unterrühren, den karamellisierten Zucker auflösen und so lange köcheln lassen bis der Kürbis bissfest gegart ist, beziehungsweise die Flüssigkeit verkocht ist. Danach auskühlen lassen. Das Eiweiß mit 60 g Kristallzucker zu festen Eischnee schlagen. Die Butter mit einer Prise Salz, den Eidotter, Staubzucker und Vanillezucker cremig rühren. Nun den Topfen und das Vanillepuddingpulver zügig unterrühren. Zum Abschluss den Eischnee mit den abgetropften Kürbisstückchen vorsichtig unterheben.  Den Blätterteig aus dem Papier rollen und die Hälfte der Fülle mittig aufstreichen, nun die die Ränder des Blätterteiges mit einem verquirlten Ei einstreichen. Den Teig zuerst von der kurzen Seite einklappen, danach die Längsseiten übereinander klappen und auf ein Backblech legen. Das ganze nochmals mit dem 2. Blätterteig wiederholen und beiden mit dem verquirlten Ei bestreichen. Bei 200° Grad, Ober- und Unterhitze, ca. 30 Minuten backen, bis der Teig eine schöne braune Farbe bekommt.

 

 

 

Wenn euch meine Beträge gefallen, folgt mir:Follow on FacebookEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.