Kürbis-Topfenstrudel

image_pdfimage_printDru­cken



Es gibt unzäh­li­ge Kür­bis­sor­ten, mein bevor­zug­ter ist der Hok­kai­do. Bei die­ser Sor­te kann auch die Scha­le mit­ge­kocht wer­den, ich ver­wen­de ihn für Sup­pe, Kür­bis­gu­lasch und auch für das heu­ti­ge Gericht einen Kür­bis-Top­fen­stru­del. So mag ihn mein Ehe­mann am liebs­ten, denn mit den Kür­bis hat er es nicht so. Für den Stru­del wird die Scha­le ent­fernt, aus­pro­bie­ren, schmeckt sehr gut.

 

Zuta­ten:

2 Pkg. Blät­ter­teig 250 g

300 g Kür­bis (Bei mir war es ein Hok­kai­do)

60 g Kris­tall­zu­cker

10 ml Coin­treau (Oran­gen­li­kör)

80 ml Oran­gen­saft

30 ml Rum

140 g But­ter zim­mer­warm

Pri­se Salz

3 Eidot­ter

2 Eiweiß

60 g Kris­tall­zu­cker

80 g Staub­zu­cker (Puder­zu­cker)

1 Pkg Vanil­le­zu­cker (ich neh­me immer mei­nen selbst­ge­mach­ten)

500 g Mager­top­fen

1 Pkg. Vanil­le­pud­ding­pul­ver

1 Ei


Zube­rei­tung:

Den Kür­bis ohne Scha­le in klei­ne, wür­fe­li­ge Stück­chen schnei­den. In einer Pfan­ne 60 g Kris­tall­zu­cker schmel­zen, bis er zu kara­mel­li­sie­ren beginnt, mit dem Coin­treau, Rum und den Oran­gen­saft ablö­schen. Die Kür­bis­stück­chen zufü­gen, unter­rüh­ren, den kara­mel­li­sier­ten Zucker auf­lö­sen und so lan­ge köcheln las­sen bis der Kür­bis biss­fest gegart ist, bezie­hungs­wei­se die Flüs­sig­keit ver­kocht ist. Danach aus­küh­len las­sen. Das Eiweiß mit 60 g Kris­tall­zu­cker zu fes­ten Eischnee schla­gen. Die But­ter mit einer Pri­se Salz, den Eidot­ter, Staub­zu­cker und Vanil­le­zu­cker cre­mig rüh­ren. Nun den Top­fen und das Vanil­le­pud­ding­pul­ver zügig unter­rüh­ren. Zum Abschluss den Eischnee mit den abge­tropf­ten Kür­bis­stück­chen vor­sich­tig unter­he­ben.  Den Blät­ter­teig aus dem Papier rol­len und die Hälf­te der Fül­le mit­tig auf­strei­chen, nun die die Rän­der des Blät­ter­tei­ges mit einem ver­quirl­ten Ei ein­strei­chen. Den Teig zuerst von der kur­zen Sei­te ein­klap­pen, danach die Längs­sei­ten über­ein­an­der klap­pen und auf ein Back­blech legen. Das gan­ze noch­mals mit dem 2. Blät­ter­teig wie­der­ho­len und bei­den mit dem ver­quirl­ten Ei bestrei­chen. Bei 200° Grad, Ober- und Unter­hit­ze, ca. 30 Minu­ten backen, bis der Teig eine schö­ne brau­ne Far­be bekommt.

 

 

 

Wenn euch mei­ne Beträ­ge gefal­len, folgt mir:Follow on FacebookEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.