Kaiserschmarrn einmal anders

image_pdfimage_printDru­cken



War­um den Kai­ser­schmarrn immer zer­ris­sen essen, kann der nicht ganz blei­ben – die­se Fra­ge habe ich mir letz­tens selbst gestellt. Gedacht, getan und gleich aus­pro­biert und es hat funk­tio­niert. Hat geschmeckt wie ein nicht zer­ris­se­ner Kai­ser­schmarrn, der Rand war rund­her­um schön knusp­rig, es ist ein Ver­such wert und hat eine ganz ande­re Optik. Ser­viert wur­de er mit selbst­ge­mach­ten Apfel­mus – Äpfel aus eige­nen Gar­ten, war eine sehr köst­lich Erfah­rung.


Zuta­ten für 4 Per­so­nen:

250 ml Milch

40 g Staub­zu­cker (Puder­zu­cker)

1 Pkg. Vanil­le­zu­cker

6 Eier

Pri­se Salz

250 g glat­tes Mehl

60 g Rosi­nen

Rum

Öl


Zube­rei­tung:

Die Rosi­nen in etwas Rum ein­le­gen und ein paar Stun­den zie­hen las­sen. Milch, Mehl und eine Pri­se Salz glatt ver­rüh­ren, Eigelb, Vanil­le­zu­cker und Staub­zu­cker unter­rüh­ren. Das Eiweiß zu fes­ten Schnee schla­gen und vor­sich­tig unter die Schnee­mas­se heben. In einer feu­er­fes­ten Pfan­ne etwas Öl erhit­zen, die Teig­mas­se ein­fül­len und leicht anba­cken, sodass eine hel­le Bräu­nung ent­steht. Danach in das vor­ge­heiz­te Back­rohr bei 180° Grad, Ober – und Unter­hit­ze geben und ca. 20 Minu­ten backen, bis eine schö­ne Bräu­nung ent­steht und sofort genie­ßen.

 

Bei­la­ge: Apfel­mus, Frucht­saucen und Kom­pot­te aller Arten

 

Tipp: Ich habe Kris­tall­zu­cker nach dem fer­tig backen dar­über gestreut und kara­mel­li­siert.

 

Wenn euch mei­ne Beträ­ge gefal­len, folgt mir:Follow on FacebookEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.