Feiertagsstriezel

image_pdfimage_printDru­cken



Ich bin beim Früh­stü­cken nicht so der Fan von Süßem, aber bei einem selbst­ge­mach­ten Strie­zel (Hefe­zopf) da kann ich ein­fach nicht nein sagen. Ganz beson­ders gut schmeckt er mir am Sonn­tag, mit mei­ner selbst­ge­mach­ten Brom­beer­mar­me­la­de und einer Tas­se Kaf­fee, das ist für mich Wochen­en­de. Heu­te zei­ge ich euch das Rezept eines Fei­er­tags­strie­zels, der hat den Namen dadurch erhal­ten, weil mehr Eier, bzw. Eidot­ter in der Teig­mas­se ent­hal­ten sind.


Zuta­ten für den Strie­zel:

500 g Mehl uni­ver­sal

200 ml Milch

25 g Germ (Hefe)

100 g Kris­tall­zu­cker

100 g But­ter

Pri­se Salz

1 Ei

3 Eidot­ter

1 Pkg Vanil­le­zu­cker


Zube­rei­tung:

Die Hälf­te der Milch lau­warm erwär­men, 1 Ess­löf­fel  Kris­tall­zu­cker und die Germ dar­in auf­lö­sen und mit etwas Mehl bede­cken. An einem war­men Ort ca. 15 Minu­ten gehen las­sen.  In der Zwi­schen­zeit die rest­li­che Milch erhit­zen und dar­in den Zucker, den Vanil­le­zu­cker und die But­ter auf­lö­sen, etwas über­küh­len las­sen und das Ei und die Eidot­ter unter­spru­deln. Das Mehl mit der Pri­se Salz ver­men­gen, mit dem Vor­teig und der Milch-But­ter-Eimi­schung zu einem Teig ver­kne­ten. An einem war­men Ort ca. 1 Stun­de gehen las­sen, danach den Teig noch­mals durch­kne­ten und in 3 Tei­le por­tio­nie­ren. Dar­aus 3 Strän­ge for­men und zu einem Zopf flech­ten, auf ein mit Back­pa­pier aus­ge­leg­tes Back­blech legen, noch­mals 15 Minu­ten abge­deckt ras­ten las­sen. Danach mit einem ver­quirl­ten Ei bestrei­chen und im vor­ge­heiz­ten Back­ofen ca. 40 Minu­ten backen.

Wenn euch mei­ne Beträ­ge gefal­len, folgt mir:Follow on FacebookEmail this to someone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.