Archive

Heidelbeerauflauf



Seit kur­zem sind in mei­ner Bio­kis­te Hei­del­bee­ren, lei­der nicht aus dem Wald, son­dern gezüch­te­te. Sie sind grö­ßer und nicht so inten­siv im Geschmack, aber schme­cken her­vor­ra­gend. Bei mir wer­den sie heu­te zu einem Hei­del­beer­auf­lauf ver­ar­bei­tet. Ach­tung extrem köst­lich- Sucht­ge­fahr.


Hei­del­beer­auf­lauf für 4 Per­so­nen:

100 g zim­mer­war­me But­ter

140 g Staub­zu­cker (Puder­zu­cker)

1 Pkg Vanil­le­zu­cker (Ich mache mei­nen Vanil­le­zu­cker immer sel­ber)

Pri­se Salz

5 Eier zim­mer­warm

250 g Top­fen 20% (Quark)

250 g Sauer­rahm (Sau­re Sah­ne)

100 g Grieß

2 Pkg. Vanil­le­pud­ding­pul­ver

250 g Hei­del­bee­ren (Blau­bee­ren)

evtl. Staub­zu­cker (Puder­zu­cker) zum Bestreu­en


Zube­rei­tung:

Die zim­mer­war­me But­ter, Pri­se Salz, Staub­zu­cker und Vanil­le­zu­cker sehr schau­mig schla­gen. Die Eier tren­nen und die Eigel­be nach und nach unter But­ter­mas­se rüh­ren, das Eiweiß zu fes­tem Eischnee schla­gen. In dem But­ter­ab­trieb wird nun Top­fen, Sauer­rahm, Grieß und Pud­ding­pul­ver unter­ge­rührt, zum Abschluss wird der Eischnee vor­sich­tig unter­ge­ho­ben. Die­se Teig­mas­se wird in eine gefet­te­te und mit Brö­seln aus­ge­streu­te Auf­lauf­form gefüllt und im vor­ge­heiz­ten Back­ofen bei 180° Grad, Ober- und Unter­hit­ze, ca. 35 Minu­ten geba­cken. Vor dem Ser­vie­ren mit Staub­zu­cker bestreu­en.