Archiv | März 2018

Nusskranz aus Germteig



Mei­ne Mut­ter hat­te mir im Herbst einen Sack Wal­nüs­se geschenkt, die sofort in der Tief­kühl­tru­he gela­gert wur­den. Hat den Vor­teil, sie hal­ten sich län­ger, es kommt kei­ne Mot­te dazu und sie wer­den nicht ran­zig. Der Wal­nusssbaum war ursprüng­lich am Kas­pi­schen Meer und in Nord­in­di­en hei­misch und gelang mit den Römern im 4. Jahr­hun­dert nach Euro­pa. Das in Wal­nüs­sen ent­hal­te­ne Fett besteht zu 86% unge­sät­tig­te Fett­säu­ren. Wal­nüs­se sind reich an Kup­fer, Magne­si­um, Kali­um, Vit­amin B1, B6 und Fol­säu­re. Bei mir gibt es heu­te einen Nuss­kranz­ku­chen aus Germ­teig.

 

Zuta­ten für den Teig:

600 g Mehl uni­ver­sal

1 Pkg. Germ (Hefe)

250 ml Milch

2 Dot­ter

125 g But­ter

60 g Kris­tall­zu­cker

Pri­se Salz

 

Zuta­ten für die Fül­le:

1/8 l Milch

100 g Kris­tall­zu­cker

30 g Maril­len­mar­me­la­de (Apri­ko­sen­mar­me­la­de)

50 g Brö­seln

200 g gerie­be­ne Nüs­se

2 Essl. Rum

100 g Rosi­nen (wer es mag)

 

Wei­ters:

Maril­len­mar­me­la­de (Apri­ko­sen­mar­me­la­de)


Zube­rei­tung:

Die Germ in der lau­war­men Milch  mit dem Zucker auf­lö­sen und etwas ras­ten las­sen. In der Zwi­schen­zeit die But­ter vor­sich­tig erhit­zen, soll­te nicht zu heiß sein. Das Mehl mit einer Pri­se Salz in eine Rühr­schüs­sel geben, rest­li­che Zuta­ten dazu­ge­ben und mit einem Knet­ha­cken ver­men­gen, sodass ein rela­tiv fes­ter Teig ent­steht. Zuge­deckt an einen war­men Ort stel­len und 1 Stun­de gehen las­sen. In der Zwi­schen­zeit die Nuss­fül­le her­stel­len, dazu wird Milch, Zucker und Maril­len­mar­me­la­de bis kurz vor dem Kochen erhitzt. Danach die Brö­seln, Nüs­se und wer mag, auch die Rosi­nen zuge­fügt und mit etwas Rum abge­schmeckt. Falls die Mas­se zu fest wird, kann mit etwas Was­ser die Fes­tig­keit ver­än­dert wer­den. Die Nuss­fül­le etwas über­küh­len las­sen.

Den Teig der nun schön auf­ge­gan­gen ist, aus der Schüs­sel geben, noch­mals durch­kne­ten und zu einem Recht­eck aus­rol­len – 30 x 60 cm.  Mit der Nuss­fül­le bestrei­chen und zusam­men­rol­len, in der Mit­te durch­schnei­den und flech­ten, aber so dass die Schnitt­flä­chen nach oben kom­men. Kranz­för­mig auf ein mit Back­pa­pier aus­ge­leg­tes Back­blech legen, noch­mals abde­cken und 10 Minu­ten ruhen las­sen und bei 170° Grad, Ober- und Unter­hit­ze, ca. 45 Minu­ten backen. Nach dem Backen, noch ofen­heiß mit erwärm­ter Maril­len­mar­me­la­de bestrei­chen.