Jambalaya nach Südstaatenart



 

Heute gibt es ein Jambalaya nach Südstaatenart, es ist ein Reisgericht das höchstwahrscheinlich von der spanischen Paella abgeleitet wurde. Es ist sehr beliebt in der kreolischen und in der Cajunküche. Folgende 3 Zutaten, sie werden auch Holy Trinity – die heilige Dreifaltigkeit genannt, sind dafür ausschlaggebend: Stangensellerie, grüner Paprika und Zwiebeln. Außerdem gehören auch eine geräucherte Wurst, sowie Hühnchen oder Garnelen dazu.

 

Zutaten:

4 – 5 Stangen Stangensellerie, je nach Größe

2 grüne Paprika

1 Zwiebel

2 Tomaten

450 g Hühnerfilet

1 Paar Debreziner, falls nicht vorhanden, ersatzweise Kabanossi

200 g Basmatireis

500 ml Hühnersuppe, ersatzweise Suppenpulver

1 Teel. Paprikapulver edelsüß

Öl

Salz

Pfeffer

Evtl. Chiliöl, falls Schärfe erwünscht ist.


Zubereitung:

Das Gemüse reinigen, die Paprika vierteln und in mundgerechte Stücke schneiden. Von der Stangensellerie die Fäden ziehen und in Scheiben schneiden, sowie die geschälte Zwiebel halbieren und in feine Streifen schneiden. Das Hühnerfilet ebenfalls in mundgerechte Stücke schneiden und die Debreziner in 1 cm breite Scheiben schneiden. In einer großen Pfanne Öl erhitzen und darin das Hühnerfleisch und die Wurst anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen herausnehmen und warmstellen. Nun in dem Bratensatz das Gemüse anrösten, den mit warmen Wasser abgespülten Reis und 1 Teelöffel Paprikapulver dazugeben, kurz unterrühren und mit der Suppe aufgießen. Aufkochen lassen und dann bei geringer Temperatur fertigkochen. Inzwischen die Tomaten kreuzweise Einschneiden und kurz in das kochende Wasser legen, danach mit kalten Wasser abschrecken, die Haut entfernen, die Kerne herausgeben und in Würfeln schneiden. Nun kurz vor Ende der Garzeit, das Fleisch, die Debreziner und die gewürfelten Tomaten unterheben, nochmals abschmecken und wer es schärfer möchte, kann etwas Chiliöl dazugeben.

 

Beilage: grüner Blattsalat