Karottentorte mit Schokoladenglasur



 

Wie ich schon mehrmals erwähnt habe, beziehe ich eine Biokiste mit Obst und Gemüse. Da kann es schon zu Überschüsse kommen, dieses Mal habe ich zu viele Karotten. Die Karotten stammen ursprünglich aus dem mittleren Osten und Zentralasien und sind sehr reich an Vitamin A und Kalium. Karotten besitzen auch heilende Kräfte, so sollen sie harntreibend, darmreinigend und entkrampfend wirken und den Mineralstoffhaushalt ausgleichen. Die Sehkraft stärken und bei Durchfall und Anämie unterstützend wirken. Bei Verbrennungen wirken Kompressen mit frisch gerieben Karotten lindernd. In der Küche sind sie vielseitig verwendbar – Suppen, Eintöpfe, Beilage, Kuchen und Gebäck. Heute möchte ich euch das Rezept einer Karottentorte mit Schokoladenglasur zeigen.


Zutaten für eine Torte mit 26 cm Durchmesser:

6 Eier

380 g feingeriebene Karotten (Möhren)

110 g Staubzucker (Puderzucker)

Vanillezucker

Prise Salz

Saft einer halben Zitrone

240 g geriebene Nüsse

110 g Kristallzucker

100 g Mehl

½ Pkg. Backpulver

Rum

Weiters

Marmelade (Konfitüre)

Schokoladeglasur


Zubereitung:

Die Eier trennen und die Eidotter mit dem Staubzucker, Vanillezucker und einer Prise Salz sehr schaumig rühren. Nun das mit dem Backpulver vermischte Mehl, geriebene Nüsse, Zitronensaft und einen Schuss Rum untermengen. Das Eiweiß kurz aufschlagen, danach den Kristallzucker dazugeben und zu einem festen Eischnee schlagen. Den Eischnee mit den geriebenen Karotten unter den vorab gerührten Teig vorsichtig unterheben, in eine gefettete und bemehlte Tortenform mit 26 cm Durchmesser füllen. Im vorgeheizten Backofen bei 180° Grad, Ober- und Unterhitze ca. 45 Minuten backen, danach auskühlen lassen. Mit einer Marmelade nach Belieben bestreichen, bei mir war es eine Brombeermarmelade und mit Schokoladenglasur überziehen.

 

Tipp: Ich mache meine Schokoladenglasur immer mit 200 g Schokolade und 150 g Butter. Beides lasse ich im Wasserbad bei geringer Hitze, nicht über 40° Grad langsam zerfließen. Mit einem Schneebesen glatt verrühren und das Backgut damit glasieren. Falls etwas übrig bleibt, wird es im Kühlschrank kühl gestellt und bei Bedarf wieder langsam bei geringer Temperatur über den Wasserbad erwärmt.

 




Kartoffelgulasch



 

Ich werde von meiner Tochter und auch von meiner Stieftochter immer wieder gefragt, wie die Zubereitung vom Kartoffelgulasch gehe und ich solle doch endlich ein Rezept in meinen Koch-Blog geben. Naja, so einfach ist das nicht, weil ich das Erdäpfelgulasch, so wird es bei uns genannt, ohne Rezeptur koche. Aber ich habe mich den öffentlichen Druck gebeugt und mir die Mühe gemacht, alle Zutaten abzuwiegen und auch aufzuschreiben.


Zutaten für ein Kartoffelgulasch:

250 g feingeschnittener Zwiebel

Öl

2 Essl. Paprikapulver  edelsüß

1 Essl. Paprikapulver scharf

1 Knoblauchzehe

1 Schuss Essig

¾ l Suppe, ersatzweise Suppenpulver oder einen Gulaschwürfel

800 g mehlige Kartoffeln

Prise Zucker

4 Essl. Sauerrahm

1 – 2 Esslöffel Maizena

Salz

Pfeffer

Majoran

3 Paar Frankfurter Würstchen (Wiener Würstchen)


Zubereitung:

Die Zwiebel und den Knoblauch fein schneiden, die Kartoffeln schälen und vierteln. In einem Topf das Öl erhitzen und die Zwiebel goldbraun anbraten, kurz vor Ende der Bratzeit den Knoblauch dazugeben. Wenn der Zwiebel die richtige Röstung hat, beide Paprikapulver zügig unterrühren und sofort mit einem Schuss Essig ablöschen. Mit der Suppe angießen, die Kartoffeln zugeben, mit Salz würzen und weichkochen. Mit Majoran, Pfeffer und einer Prise Salz abschmecken. Nun den Sauerrahm mit etwas Gulaschsaft und den Maizena verrühren, danach in das leicht köchelnde Kartoffelgulasch einrühren, aber nicht alles, sonst könnte es zu dick werden, einfach vorsichtig ran tasten bis die Konsistenz passt. Falls es zu dick wird, ist das auch kein Problem, einfach mit Wasser oder Suppe verdünnen. Zum Abschluss die in Scheiben geschnittenen Würstchen dazugeben und eventuell nochmals abschmecken.

 

Beilage: Semmeln, Brötchen, Baguette

 




Nusstorte



Meine Schwiegereltern hatten ihre „Eiserne Hochzeit“ und diese wurde im kleinsten Rahmen gefeiert. Die Mehlspeisen wurden von meiner Schwägerin und mir gebacken, eine Sachertorte und eine Nusstorte. Diese beiden Torten hatte meine Schwiegermutter früher immer bei unseren Familienfeiern gebacken und als Erinnerung an die alte Zeit, haben wir diese Tradition wieder aufleben lassen. Also gibt es heute das Rezept von einer sehr leckeren Nusstorte.

 

Zutaten für eine Nusstorte in einer Tortenform mit 26 cm Durchmesser:

Teig:

6 Eier

1 Pkg. Vanillezucker

Prise Salz

300 g Feinkristallzucker

100 ml Wasser

100 ml Öl

150 g geriebene Nüsse

220 g Mehl universal

1 Pkg. Backpulver


Zubereitung:

Die ganzen Eier mit dem Kristallzucker, Vanillezucker und Prise Salz sehr schaumig rühren. Danach langsam Öl-Wassergemisch unterrühren und zum Abschluss die Nüsse und das Mehl-Backpulvergemisch unterheben. Den Teig in eine gefettete und bemehlte Tortenform füllen und im vorgeheizten Backofen bei 180° Grad, Ober- und Unterhitze ca. 35 Minuten backen, auskühlen lassen.

Füllung:

Marmelade (bei mir war es Brombeermarmelade) Konfitüre

300 g zimmerwarme Butter

200 g Staubzucker (Puderzucker)

1 Pkg. Vanillezucker

2 Essl. Rum

100 g zerlassene Zartbitterschokolade

8 Essl. Obers (Sahne)

 

Weiters:

Kalten Kaffee

Rum nach Geschmack

Biskotten (Löffelbiskuit)

250 ml Obers (Sahne)

 

Zubereitung:

Butter, Staubzucker und Vanillezucker sehr schaumig rühren, danach die zerlassene Schokolade, 8 Esslöffel Obers und den Rum unterrühren. 250 ml Obers steif schlagen.

Endfertigung:

Die ausgekühlte Torte einmal mittig durchschneiden und beide Schnittstellen mit Marmelade bestreichen. Den unteren Tortenboden mit 2/3 der Creme bestreichen. Den kalten Kaffee mit dem Rum vermischen und darin die Biskotten kurz tunken und über die Creme verteilen, sodass der ganze Tortenboden damit abgedeckt ist. Jetzt wird das steifgeschlagene Obers darüber verstrichen und der Deckel der Torte darauf gegeben. Mit der restlichen Creme wird die Torte eingestrichen und verziert.

 

Tipp: Ich habe auf die Tortenseite Krokant gegeben.