Kokos-Ribisel-Topfenkuchen



Ich besitze seit 3 Jahren einen Ribiselstrauch (Johannisbeerstrauch), letztes Jahr wurde sie nochmals umgepflanzt, dass sie immer mit anwurzeln beschäftigt war.  Heuer hatte sie zum ersten Mal so viele Früchte darauf, dass es erwähnenswert ist. Aus einem Teil der Früchte habe ich einen Kokos-Ribisel-Topfenkuchen gebacken und der Rest wurde tiefgefroren.


Zutaten für ein Blech:

Teig:

200 g weiche Butter

130 g Staubzucker (Puderzucker)

3 Eier zimmerwarm

1 Prise Salz

1 Pkg. Vanillezucker

300 g glattes Mehl

1 Pkg Backpulver


Belag:

500 g rote Ribiseln (Johannisbeeren)

750 g Magertopfen (Magerquark)

1 Pkg. Vanillepuddingpulver

180 g Staubzucker (Puderzucker)

1 Pkg Vanillezucker

3 Eier


Streuseln:

200 g Kokosraspeln

120 g Butter

150 g Kristallzucker


Zubereitung:

Den Butter, Vanillezucker und den Staubzucker mit einer Prise Salz sehr schaumig rühren. Die ganzen Eier nacheinander unterrühren und danach das mit dem Backpulver vermischte Mehl unterheben, sodass ein schöner Teig entsteht. Diesen Teig auf ein gefetteten und bemehlten Backblech verteilen. Die Ribiseln darüber verstreuen und für den Belag die Eier trennen. Das Eiweiß mit einer Prise Salz zu einem festen Eischnee schlagen. Den Topfen, die Eidotter, das Puddingpulver, den Vanillezucker und den Staubzucker cremig verrühren, danach den Eischnee vorsichtig unterheben. Diese Masse über den Ribiseln verteilen. Für die Streuseln die Kokosraspeln, den Butter und den Kristallzucker in eine Schüssel geben und mit den Fingern zu Streuseln verarbeiten, über die Topfenmischung verteilen. Den Kuchen im vorgeheizten Backofen bei 180° Grad, Ober-und Unterhitze ca. 45 Minuten backen, danach auskühlen lassen.

 

Tipp: Ich mache Vanillezucker immer selber, indem ich Kristallzucker mit der ausgekratzten Vanilleschote luftdicht in einem Behälter aufbewahre. Das Mark verwende ich zum Kochen oder Backen.

 




Beerensauce



Zutaten für die Beerensauce:

500 g gemischte Beeren

250 ml Kirschensaft (oder ein anderer roter Saft)

50 g Kristallzucker

40 g Speisestärke (Maizena)


Zubereitung:

80 ml Kirschensaft zurückbehalten, den Rest mit dem Zucker und  den Beeren aufkochen. Die Hitze etwas reduzieren, den restlichen Kirschensaft mit der Speisestärke verrühren und langsam unterrühren, nicht alles auf einmal, sonst könnte es zu dick einkochen. Etwas köcheln lassen, weiterrühren bis es zu eindicken beginnt, danach probieren wie die Konsistenz  ist, falls sie zu dick geraten ist, kann mit Kirschsaft verdünnt werden. Falls zu dünn geraten, dann mehr Speisestärke verwenden.




Ricottaküchlein mit Beerensauce



Ich verarbeite gerade meine Restbestände vom Obst und Gemüse aus der letzten Saison.  Da ist mir beim Durchschauen eine Packung mit Beeren ins Auge gesprungen, die von mir unbedingt sofort verkocht werde sollte. Also wurden die Beeren zu einer Sauce verarbeitet und dazu gab es sehr leckere Ricottaküchlein.


Zutaten für die Ricottaküchlein:

250 g Ricotta

2 Eier

120 ml Milch

Prise Salz

1 Vanilleschote

120 g glattes Mehl

½ Pkg Backpulver

2 Essl. Kristallzucker

Butter


Zubereitung:

Die Eier trennen und das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen. Die Eidotter mit dem Ricotta, der Milch und das ausgekratzte Mark der Vanilleschote cremig verrühren. Das Mehl, das Backpulver und den Kristallzucker miteinander vermischen und nach und nach unter die Ricottamasse rühren. Zum Abschluss vorsichtig den steifgeschlagenen Eischnee unterheben. In einer Pfanne etwas Butter mit einem Schuss Öl erhitzen und mit einem Esslöffel eine Portion Teig hineingeben, etwas auseinander drücken, sodass eine rundes Küchlein entsteht und beidseitig goldbraun ausbacken. Mit Staubzucker (Puderzucker) bestreuen und mit einer Beerensauce servieren.


Zutaten für die Beerensauce:

500 g gemischte Beeren

250 ml Kirschensaft (oder ein anderer roter Saft)

50 g Kristallzucker

40 g Speisestärke (Maizena)


Zubereitung:

80 ml Kirschensaft zurückbehalten, den Rest mit dem Zucker und den Beeren aufkochen. Die Hitze etwas reduzieren, den restlichen Kirschensaft mit der Speisestärke verrühren und langsam unterrühren, nicht alles auf einmal, sonst könnte es zu dick einkochen. Etwas köcheln lassen, weiterrühren bis es zu eindicken beginnt, danach probieren wie die Konsistenz  ist, falls sie zu dick geraten ist, kann mit Kirschsaft verdünnt werden. Falls zu dünn geraten, dann mehr Speisestärke verwenden.




Brokkoli-Kartoffelauflauf



Wir lieben Gemüse in allen Varianten und besonders wenn es ein Auflauf ist. Dieses Mal habe ich einen Brokkoli-Kartoffelauflauf gemacht - ein sehr schnelles und leichtes Gericht. Brokkoli stammt ursprünglich aus Kleinasien und gelangte mit den Seefahrern nach Italien, wo er weiterveredelt und in seinem Geschmack erheblich verbessert wurde. Beim Einkauf sollten die Brokkoliröschen unbeschädigt und fest sein und auch eine gleichmäßige grüne Farbe aufweisen. Ich verwende auch immer den Strunk – einfach abschälen, den weißen inneren Teil in Scheiben schneiden und mitgaren. Von den Inhaltsstoffen enthält Brokkoli sehr viel Vitamin C, Kalium, Folsäure sowie Magnesium, Eisen, Phosphor und Pantothensäure. Außerdem, wie alle Mitglieder der Kohlfamilie, sehr viel Betakarotine, denen eine vorbeugende Wirkung gegen Krebs nachgesagt wird.

 

Zutaten für 3 – 4 Personen:

500 g Brokkoli

500 g gekochte und geschälte Kartoffeln

4 Eier

100 g geriebener Käse (Bei uns war es Emmentaler)

6 Essl. Sauerrahm

150 g Schinken

Salz

Pfeffer


Zubereitung:

Brokkoli in Röschen zerteilen, die Strünke abschälen, das innere in Scheiben schneiden, danach im gesalzenen Wasser bissfest kochen. Die gekochten Kartoffeln in Scheiben schneiden und den Schinken in kleine Würfel schneiden. Eier, Sauerrahm, Salz und Pfeffer miteinander verquirlen. Eine Auflaufform mit Butter befetten, den Brokkoli, die Kartoffeln und den Schinken hineingeben, mit der Eiermasse übergießen und mit dem Käse bestreuen. Im vorgeheizten Backofen bei 180° Grad, Ober-und Unterhitze ca. 30 Minuten überbacken, bis eine leichte Bräunung entsteht.