Melanzaniauflauf (Auberginenauflauf)

 

IMG_2667 IMG_2672 IMG_2682 IMG_2683 IMG_2686 IMG_2688 IMG_2691 IMG_2695 IMG_2698 IMG_2708 IMG_2709


 

Zutaten für 4 Hungrige:

Ca. 700g Melanzani (Aubergine)

600g Faschiertes gemischt (Hack)

1 kleine Dose geschälte und gewürfelte Tomaten

2 Essl. Tomatenmark

80g feingeschnittene Zwiebeln

2 feingeschnittene Knoblauchzehen

Öl

Salz

Pfeffer

Oregano

Suppenpulver (ich nehme immer mein Selbstgemachtes)

2 Essl. feingehackte Petersilienblätter

Prise Zucker

einen Hauch gemahlenen Zimt (nur für Mutige)

Bechamelsauce:

3/8 l Milch

40g Butter

40g glattes Mehl

Salz

Pfeffer

eine Prise Muskatnuss

2 Eidotter

100g geriebenen Emmentaler


 

Zubereitung:

Die geschälten Melanzani in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden, salzen und eine halbe Stunde ziehen lassen. Mit einer Küchenrolle trockentupfen, im Mehl beidseitig wenden und in erhitztem Öl schwimmend ausbacken, bis beide Seiten gebräunt sind, auf ein Küchengitter legen und abtropfen lassen. Die feingeschnittenen Zwiebeln in heißem Öl anbraten, Faschiertes dazugeben, mitbraten, die Dose geschälte und gewürfelte Tomaten zufügen und aufkochen. 2 Esslöffeln Tomatenmark unterrühren, den Knoblauch und die Gewürze dazugeben und ca. 15 Minuten köcheln lassen. Nochmals abschmecken und in der Zwischenzeit die Bechamelsauce zubereiten.

Tipp: Die Flüssigkeit der Fleischsauce sollte ziemlich verkocht sein.

Für die Bechamelsauce in einem Topf die Butter schmelzen und mit dem Mehl kurz anschwitzen, soll keine Farbe bekommen, sich einfach nur mit der Butter verbinden. Mit der Milch aufgießen und sofort mit einem Schneebesen kräftig glattrühren, sodass keine Klumpen entstehen und ein paar Minuten unter ständigem Rühren köcheln lassen. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken, kurz überkühlen lassen, danach 2 Eidotter unterrühren, nochmals etwas abkühlen lassen und die Hälfte des geriebenen Käse untermengen.

Tipp: Wenn die Bechamelsauce beim Käseunterrühren zu heiß ist, kann es passieren, dass sich der Käse trennt und sich das Fett absetzt, aber zu kalt sollte die Sauce auch nicht sein, damit der Schmelzvorgang  des Käses einsetzt und er sich mit der Sauce verbindet. Hört sich kompliziert an, ist es aber nicht, nur keine Scheu, die Übung macht den Meister, alles schon selbst erlebt.

Fertigstellung:

In einer kleinen Auflaufform, oder so wie bei mir in einem feuerfesten Topf, den Boden mit der Hälfte der Melanzanischeiben belegen, die Fleischsauce darüber verteilen, die restlichen Melanzani darauf verteilen, mit der Bechamelsauce abschließen und den restlichen Käse darüberstreuen. Im vorgeheizten Backofen bei 220°Grad, Ober-und Unterhitze ca. 35 Minuten goldbraun backen.

Beilage: Kartoffelpüree und grüner Salat

 




Himbeerschnitte

 

IMG_2629 IMG_2633 IMG_2636 IMG_2639 IMG_2641 IMG_2651 IMG_2655


 

Zutaten für ein Blech:

250g Staubzucker (Puderzucker)

1 Pkg. Vanillezucker

4 Eier

1 Pkg. Vanillezucker

125 ml ÖL

125 ml Wasser

100 g geriebener Mohn

100 g geriebene Nüsse

100 g glattes Mehl

1 Teel. Backpulver


 

Zubereitung:

Die ganzen Eier mit dem Staubzucker und dem Vanillezucker sehr schaumig rühren, das Öl und das Wasser langsam unterrühren, bis eine schaumige Teigmasse entsteht. Das Mehl, Nüsse, Mohn und das Backpulver miteinander vermischen und vorsichtig unter die Masse heben. Die Teigmasse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech verteilen und im vorgeheizten Backofen bei 170°Grad, Ober-und Unterhitze ca. 25 Minuten backen und danach auskühlen lassen.

Creme:

500 g Himbeeren (ich habe tiefgekühlte genommen und aufgetaut)

2 Pkg. QimiQ

2 Blatt Gelantine

80 g Staubzucker (Puderzucker)

125 ml Sauerrahm (1/8 l)

Saft von einer halben Zitrone

250 ml Obers (Sahne)

Für die Creme die Himbeeren pürieren, die Gelantine im kalten Wasser einweichen und das Qimiq in einer Rührschüssel glatt verrühren. In das Quimiq den Staubzucker, den Sauerrahm und den Zitronensaft einrühren, die Gelantine in einem Topf erhitzen und mit den pürierten Himbeeren rasch unter die Qimiqmasse unterrühren. Das Obers steif schlagen, vorsichtig unter die Himbeermasse heben und die Creme auf dem ausgekühlten Kuchenboden verteilen und im Kühlschrank ca. 3 Stunden fest werden lassen. Danach mit einer Schokoglasur glasieren.

Schokoglasur:

150 g Kochschokolade

150 g Butter

Zubereitung:

In einem Topf etwas Wasser erhitzen und in eine Schüssel die Butter und die Schokolade geben. Die Schüssel über den Topf mit dem erhitzen Wasser stellen und den Inhalt zum Schmelzen bringen. Danach glatt verrühren, die Butter und die Schokolade darf aber nicht zu stark erhitzt werden, denn sonst flockt die Butter aus und die Schokolade verliert ihre schöne Farbe. Einfach ganz langsam schmelzen lassen, die Temperatur des Inhaltes sollte nicht über 40°Grad steigen.




Zupfbrot mit Kräuterbutter

 

IMG_2575 IMG_2577 IMG_2579 IMG_2580 IMG_2583 IMG_2586 IMG_2600 IMG_2612 IMG_2615


 

Zutaten:

750 g Weizenmehl Type 550

1 Würfel Germ (Hefe)

1 Essl. Salz

½ Teel. Zucker

5 Essl. Öl

400 ml lauwarmes Wasser

Weiters:

130 g Kräuterbutter


 

Zubereitung:

Die Germ im lauwarmen Wasser vollständig auflösen, Mehl, Salz, Zucker und das Öl in eine Rührschüssel geben. Das Wasser mit der aufgelösten Germ dazugeben und mit dem Knethacken des Mixers ca. 10 Minuten zu einem geschmeidigen Teig verrühren. An einem warmen Ort zugedeckt ca. 45 Minuten gehen lassen und den Teig nochmals durchkneten. Zu einem Rechteck ausrollen, welches ca. 1 cm dick ist und mit der Kräuterbutter bestreichen. Den bestrichenen Teig in kleine Rechtecke schneiden, wellenförmig falten und in eine gefettete Auflaufform geben. Nochmals für ca. 15 Minuten gehen lassen und bei 195° Grad Ober-und Unterhitze im vorgeheiztem Backofen ca. 40 Minuten backen.

Tipp: Ich habe mein Brot in einem feuerfesten Topf mit ca. 28 cm Durchmesser gebacken.


 

Kräuterbutter

IMG_2533 IMG_2534 IMG_2538 IMG_2540

Zutaten für eine größere Menge:

Verschiedene Kräuter nach Geschmack, in meinem Fall: Bärlauch, Rosmarin, Salbei Thymian, Schnittlauch (die Petersilie habe ich leider vergessen)

1 kg Butter

4 Knoblauchzehen feingehackt

Salz

Pfeffer


 

Zubereitung:

Die Butter sehr schaumig rühren, die Kräuter sehr fein hacken und mit der Butter vermischen, den Knoblauch und die Gewürze dazugeben und abschmecken. Die Kräuterbutter in einem Spritzbeutel füllen und auf Serviertabletts aufspritzen. Danach in der Gefriertruhe einfrieren, damit sie nicht zusammenkleben. Danach von den Tabletts runternehmen und miteinander in einem Tiefkühlbehälter tiefkühlen. Man kann sie zum Grillen verwenden, auch zum Verfeinern von Saucen oder zum Bestreichen vom Zupfbrot.

Tipp: Die Kräuterbutter etwas durchziehen lassen und nochmals abschmecken. Bei der Dosierung der Kräuter habe ich nach Gefühl gearbeitet, bei sehr geschmacksintensiven Kräuter wurde weniger genommen.




Kräuterbutter

 

IMG_2533 IMG_2534 IMG_2538 IMG_2540


 

Zutaten für eine größere Menge:

Verschiedene Kräuter nach Geschmack, in meinem Fall: Bärlauch, Rosmarin, Salbei Thymian, Schnittlauch (die Petersilie habe ich leider vergessen)

1 kg Butter

4 Knoblauchzehen feingehackt

Salz

Pfeffer


 

Zubereitung:

Die Butter sehr schaumig rühren, die Kräuter sehr fein hacken und mit der Butter vermischen, den Knoblauch und die Gewürze dazugeben und abschmecken. Die Kräuterbutter in einem Spritzbeutel füllen und auf Serviertabletts aufspritzen. Danach in der Gefriertruhe einfrieren, damit sie nicht zusammenkleben. Danach von den Tabletts runternehmen und miteinander in einem Tiefkühlbehälter tiefkühlen. Man kann sie zum Grillen verwenden, auch zum Verfeinern von Saucen oder zum Bestreichen vom Zupfbrot.

Tipp: Die Kräuterbutter etwas durchziehen lassen und nochmals abschmecken. Bei der Dosierung der Kräuter habe ich nach Gefühl gearbeitet, bei sehr geschmacksintensiven Kräuter wurde weniger genommen.




Grießauflauf mit Apfelkompott

 

IMG_2473 IMG_2475 IMG_2484 IMG_2487 IMG_2499 IMG_2504 IMG_2506


 

Zutaten für 4 Personen:

¾ l Milch

1 ganze Vanilleschotte

150 g Weizengrieß

150 g Butter

6 Essl. Kristallzucker

9 Eier


 

Zubereitung:

Die Milch in einen Topf geben, die Vanilleschotte halbieren, das Vanillemark mit dem Messerrücken herausschaben und in die Milche hineinstreifen. Die Butter und 3 Esslöffel Zucker dazugeben, aufkochen lassen, den Grieß einrühren und nochmals kurz aufkochen und auskühlen lassen. Die Eier trennen und das Eiklar mit dem restlichen Zucker steif schlagen und die Eidotter mit der ausgekühlten Grießmasse verrühren. Zum Abschluss den festen Eischnee vorsichtig unter die Grießmasse heben, in eine Auflaufform füllen und im vorgeheizten Backofen bei 180°Grad, Ober-und Unterhitze ca. 35 Minuten backen.

Beilage: Apfelkompott, Himbeersauce, Erdbeersauce


Apfelkompott

IMG_2488 IMG_2490 IMG_2503

Zutaten für 4 Personen:

1 kg Äpfel

ca ½ l Wasser

100 g Kristallzucker

Saft und Schale einer halben Zitrone (unsere ist Bio)

1 Zimtrinde

Gewürznelken nach Geschmack


 

Zubereitung:

Das Wasser mit dem Zucker, Zitronensaft, Zitronenschale, Nelken und Zimtrinde aufkochen und die geschälten, entkernten und in Spalten geschnittenen Äpfel in die kochende Zuckerlösung geben. Kurz mitkochen, vom Herd nehmen und zugedeckt etwas nachziehen lassen.

Tipp: Die Äpfel nicht zu lange kochen, sonst zerfallen sie.




Veilchensirup

 

IMG_2522 IMG_2529 IMG_2546 IMG_2547 IMG_2566 IMG_2567


 

Zutaten:

1 l Wasser

2 Tassen frische Veilchenblüten (pro Tasse ca 1/4l Füllmenge)

1 kg Honig


 

Zubereitung:

Eine Tasse Blüten sammeln und in das kochende Wasser geben, vom Herd nehmen und zugedeckt 24 Stunden stehen lassen. Danach die zweite Tasse Blüten sammeln, das Blumenwasser nochmals aufkochen, die frisch gesammelten Blüten damit übergießen und nochmals 24 Stunden ziehen lassen. Das Blütenwasser abseihen, nochmals erwärmen und den Honig dazugeben und solange rühren bis er sich auflöst. In dunkle gereinigte Flaschen abfüllen und kühl lagern.

Tipp: Ist etwa ein Jahr haltbar und wird bei Husten angewendet. Falls der Ernstfall eintritt, sollte man 4 Esslöffel Sirup über den Tag verteilt zu sich nehmen, die Wirkung ist entzündungshemmend, antibakteriell, schweißtreibend und schleimlösend.

 




Veilchenwein

 

IMG_2511 IMG_2514 IMG_2517 IMG_2554 IMG_2555


 

Zutaten:

15 g Veilchenblüten und –blätter

10 g Galgantpulver

20 g gemahlene Süßholzwurzel

1 l Weißwein


 

Zubereitung:

Die gesammelten Veilchenblüten und –blätter ca. 5 Minuten im Weißwein kochen, dann den Galgant und die Süßholzwurzel dazugeben und nochmals aufkochen und 24 Stunden zugedeckt ziehen lassen. Danach nochmals aufkochen und das ganze durchseihen und in eine Flasche abfüllen.

Tipp: Ist ca. ein Jahr haltbar, sollte kühl und dunkel gelagert werden. Hilft bei Niedergeschlagenheit und Traurigkeit. Je nach Bedarf jeden Tag ein Likörgläschen davon trinken, hebt die Stimmung und bringt neuen Schwung.




Fenchel-Kartoffelsuppe

 

IMG_2479 IMG_2481 IMG_2482 IMG_2492 IMG_2494


 

Zutaten für 4 Personen:

2 Fenchelknollen

3 mittelgroße Kartoffeln

Salz

Pfeffer

1/8 l Obers (Sahne)

Suppenwürze (Ich habe mein eigenes)

Galgant und Bertram (wer Lust und Laune hat)

Gute Launegewürz (von Sonnentor, wer es mag)


 

Zubereitung:

Die Fenchelknollen reinigen und in grobe Stücke schneiden, die Kartoffeln schälen und ebenfalls in grobe Stücke schneiden. In einen Topf geben und mit Wasser bedecken, salzen, etwas Suppenwürze dazugeben und weichkochen. Pürieren, das Obers unterrühren und mit den Gewürzen abschmecken.

Tipp: In den meisten meiner Gerichte kommen Galgant und Bertram dazu, die sind sehr gesund und geben einen guten Geschmack, sie können natürlich auch weggelassen werden. Das gleiche gilt auch für das Gute Launegewürz von Sonnentor, aber es macht die Suppe sehr schmackhaft und wir lieben es.

 




Topfentorte (Käse-Sahnetorte)

 

IMG_2420 IMG_2422 IMG_2427 IMG_2429 IMG_2431 IMG_2433 IMG_2435 IMG_2452 IMG_2457


 

Zutaten für eine Tortenform mit 26 cm Durchmesser:

Teig:

4 Eier

120 g Staubzucker (Puderzucker)

120 g Mehl (universal oder glattes)


 

Zubereitung:

Die Eier trennen und das Eiklar zu festen Schnee schlagen, den Staubzucker zügig unterrühren und danach die Eidotter kurz unterrühren. Das Mehl vorsichtig unter die Eischneemasse heben und in die gefettete und bemehlte Tortenform einfüllen. In dem vorgeheizten Backofen bei 180°Grad, Ober-und Unterhitze geben und ca. 25 Minuten backen. Die Torte auskühlen lassen.

Creme:

½ l Milch

1 Pkg. Vanillepuddingpulver

3 Essl. Kristallzucker

500 g Topfen 20% (Quark)

100 g Staubzucker (Puderzucker)

6 Blatt Gelantine

¼ l Schlagobers (Sahne 250 g)

1 Essl. Rum

Saft einer halben Zitrone

Weiters:

Marillenmarmelade (Aprikosenkonfitüre)

1 große Dose mit Pfirsiche


 

Zubereitung:

Aus der Milch, den Puddingpulver und den Kristallzucker einen Pudding zubereiten und auskühlen lassen. Die Gelantine im kalten Wasser einweichen und das Schlagobers steif schlagen. Den Topfen mit den Staubzucker, Rum, Zitronensaft vermixen und danach den ausgekühlten Pudding unterrühren. Die eingeweichte Gelantine in einem Topf erhitzen bis sie flüssig ist und mit 1/3 des geschlagenen Obers rasch unter die Topfen-Puddingmasse rühren, das restliche Schlagobers unterheben.

Endfertigung:

Die Torte in der Mitte auseinander schneiden und den Tortenboden mit der Marillenmarmelade bestreichen. Etwas Topfencreme darüberstreichen, mit den abgetropften Pfirsichen belegen und mit der restlichen Creme abdecken. Zum Abschluss den Tortendeckel darüberlegen und im Kühlschrank ca. 3 Stunden kühl stellen. Eventuell mit Staubzucker bestreuen.




Kartoffel-Jungzwiebelgemüse

 

IMG_2207 IMG_2213 IMG_2215 IMG_2216 IMG_2226


 

Zutaten für 4 Personen:

4 Kartoffeln festkochend

4 Stk Jungzwiebeln

Salz

Pfeffer

Öl

1/8 l Gemüsesuppe (ersatzweise Suppenpulver, meines ist selbstgemacht)

1/8 l Obers (Sahne)

Weiters nehme ich noch Gute-Launegewürz von Sonnentor, sowie Galgant und Bertram. Wer das nicht hat, kann es weglassen.


 

Zubereitung:

Die Kartoffeln in kleine Würfel schneiden und im Salzwasser bissfest kochen - sollte nicht ganz gar sein. In der Zwischenzeit das Grüne der Jungzwiebel in Ringe schneiden und das Weiße der Zwiebel fein schneiden. In einer Pfanne etwas Öl erhitzen und die Jungzwiebel darin kurz anbraten, danach die abgetropften Kartoffelwürfel hinzufügen, kurz mitbraten und mit der Suppe und dem Obers aufgießen. Etwas köcheln lassen und mit den Gewürzen abschmecken.