Easy Plugin for AdSense by Unreal
Kategorie: Rind -

Rindsschnitzel mit Champignons



Heute möchte ich ein Rezept zeigen, dass für diese Hitze nicht unbedingt geeignet ist, aber es schmeckt vorzüglich, es sind Rindsschnitzel mit Champignons. Als ich noch ein Kind war, hat es diese Pilze in der Wiese gegeben und wir sind fleißig sammeln gegangen, danach wurden sie meistens paniert. Für das heutige Rezept habe ich braune Champignons verarbeitet, sie schmecken ein bisschen intensiver als ihre hellen Verwanden.


Zutaten für 4 Personen:

4  Rindschnitzel

Öl

2 Zwiebeln feingeschnitten

70 g Speck feingeschnitten

1 Teel. Tomatenmark

1 Teel Senf

700 ml Suppe zum Aufgießen, ersatzweise Suppenpulver

Salz

Pfeffer

Lorbeerblatt

250 g Champignons

1 Knoblauchzehe

Petersilie feingehackt

Butter

2 Essl. Sauerrahm

Maizena


Zubereitung:

Die Rindschnitzel plattieren und mit Salz und Pfeffer würzen, in einer Pfanne mit erhitzten Öl scharf anbraten. Die Rindschnitzel aus der Pfanne nehmen, auf ein Teller legen und im Bratenansatz nun den Zwiebel und den Speck anbraten. Kurz vor Ende der Röstzeit den Senf und das Tomatenmark zufügen, ebenfalls nochmals kurz mitrösten und mit der Suppe aufgießen. Die Rindsschnitzel  und das Lorbeerblatt wieder dazugeben und weich dünsten. In der Zwischenzeit die Champignons blättrig schneiden und den Knoblauch fein hacken. Etwas Butter erhitzen und den Knoblauch, Champignons und die Petersilie anrösten, mit etwas Salz und Pfeffer würzen und zu den weichgedünsteten Rindschnitzel geben, kurz garen lassen. Nun die fertigen Rindsschnitzel aus der Sauce nehmen und warm stellen. Den Sauerrahm mit einem Schöpfer warmer Sauce vermischen und 2 Esslöffel Maizena unterrühren. Nun damit die im Topf verbliebene Sauce eindicken, falls sie zu dick wird mit Suppe oder Wasser verlängern, nochmals abschmecken und die Rindschnitzel wieder einlegen, damit sie wieder warm werden.

 

Beilage: Nudeln, Salat




Fondue


 

Heute möchte ich euch unser Fondue zeigen, dass es jedes Jahr zu Weihnachten gibt. Das ist bei uns schon Tradition, ein anderes Essen wird von allen grundsätzlich abgelehnt. Ist auch irgendwie praktisch, jeder weiß was zu machen ist, dass hat sich über die vielen Jahre einfach eingespielt.


Zum Fondue gibt es bei uns immer:

Rindslungenbraten in Würfel geschnitten

Schweinslungenbraten in Würfel geschnitten

Putenfleisch in Würfel geschnitten

Kleine  panierte Hühnerschnitzel

Panierte Champions

Und ganz wichtig Frankfurter Würstel für die Kinder

Öl für den Fonduetopf


Diverse Fonduesaucen:

Zutaten für die pikante Sauce:

1/8 l Mayonnaise

1/8 l Sauerrahm

1 kleine Zwiebel

2 Essiggurkerl

1 Essl. Kapern

1 gekochtes Ei

1 Essl. feingeschnittene Petersilie

Senf nach Geschmack

Salz

Pfeffer


Zubereitung:

Die Zwiebel fein hacken und im gesalzenen Wasser kurz überkochen, dadurch verliert der Zwiebel seine Schärfe.  Ei, Essiggurkerl und Kapern fein hacken, mit der Mayonnaise und dem Sauerrahm verrühren. Mit Petersilie, Senf, Salz und Pfeffer würzen , zum Abschluss das grob gehackte Ei untermischen.


Zutaten für die Cocktailsauce:

1/8 l Mayonnaise

1/8 l Sauerrahm

4 Essl. Kethup

1 Teel. frisch geriebener Kren (Meerrettich)

Salz

Pfeffer

1 Schuss Weinbrand, ca. 1 Teel.

2 Essl. geschlagenes Obers (Sahne)


Zubereitung:

Alle Zutaten miteinander vermischen und kurz vor dem Anrichten das geschlagene Obers unterrühren.


Zutaten für die Currysauce:

1/8 l Mayonnaise

1/8 l Sauerrahm

1 kleine Banane

½  Zitrone

1 Teel. Curry

Salz

Pfeffer


Zubereitung:

Die Banane mit einer Gabel zerdrücken und mit dem Zitronensaft beträufeln, damit sie nicht braun wird. Mit den übrigen Zutaten zu einer Sauce verrühren.


Zutaten für die Orangen-Krensauce:

¼ l Mayonnaise

4 Essl Apfelmus

1 Essl. frisch geriebener Kren

Etwas frisch gepresster  Orangensaft (nicht zuviel sonst wird die Sauce zu flüssig)

Salz

Pfeffer


Zubereitung:

Alle Zutaten zu einer Sauce verrühren.


Zutaten für die Knoblauchsauce:

1/8 l Mayonnaise

1/8 l Sauerrahm

2 Knoblauchzehen frisch zerdrückt (nach Geschmack auch mehr oder weniger)

Salz

Pfeffer


Zubereitung:

Alle Zutaten zu einer Sauce verrühren.

 

 

 

 

 




Herbstliches Rindsgulasch

img_6871


img_6837 img_6842 img_6844 img_6849 img_6856 img_6873


Da es nun mit den sommerlichen Temperaturen vorbei ist und es kühler geworden ist, hatte ich Lust auf so ein richtig deftiges Gericht. Nach Durchsicht meiner Vorräte, beschloss ich ein herbstliches Rindsgulasch zu kochen, dazu ein Kartoffelpüree und einen grünen Salat.


Zutaten für 4 Personen:

1 kg Rindfleisch

2 Karotten (Möhren)

1 Zwiebel

150 g Knollensellerie

200 g Lauch (Porree)

1 rote Paprika

2 Essl. Tomatenmark

700 ml Rotwein

Salz

Pfeffer

1 Essl. edelsüßes Paprikapulver

1 Teel. scharfes Paprikapulver

Öl

300 ml Rindsuppe (ersatzweise Suppenwürfel)

2 Lorbeerblätter

Petersilie


Zubereitung:

Das Rindfleisch in etwa 3 cm große Würfeln schneiden und die Zwiebel auch feinwürfelig schneiden. Die Karotten, den Paprika und den Sellerie ebenfalls würfelig schneiden, den Lauch in Ringe schneiden. Öl in einer großen Pfanne erhitzen, dass Fleisch rundherum kräftig anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen. Aus dem Topf nehmen, danach das geschnittene Gemüse in den Bratenansatz geben und kurz anrösten. Fleisch, Tomatenmark dazugeben und ebenfalls kurz mitrösten, danach beide Paprikapulversorten zufügen, kurz unterrühren und mit Rotwein und Rindssuppe ablöschen. Die Lorbeerblätter zugeben und bei geringer Hitze mit geschlossenem Deckel ca. 2 Stunden köcheln lassen, bis das Fleisch gar ist. Nochmals abschmecken – falls das Gulasch zu flüssig sein sollte, kann es mit etwas Maizena eingedickt werden. Einfach 1 Esslöffel Maizena mit etwas Saucenansatz verrühren und mit einem Schneebesen unter das köchelnde Gericht einrühren – aber nicht zuviel auf einmal, sonst könnte es zu dick einkochen, dann müsste es wieder verdünnt werden. Mit etwas geschnittener Petersilie verfeinern.

 

Beilage: Kartoffelpüree, Nudeln, grüner Salat

 




Rindsrouladen

IMG_5027


IMG_5005 IMG_5006 IMG_5009 IMG_5012 IMG_5015 IMG_5018 IMG_5022 IMG_5026


 

Da unsere Tochter aus unserer täglichen Nahrungsmittelversorgung wegfällt – sie hat nun eine eigene Wohnung – gibt es jetzt auch öfters Rindfleisch, denn das mochte sie nicht. Für mich ist es jetzt leichter zu kochen, da mein Ehemann ein Allesesser ist. Also gibt es dieses Mal Rindsrouladen, die uns sehr mundeten.


 

Zutaten für 4 Stück Rindsrouladen:

4 Stk Rindsschnitzel ca.150 g

Salz

Senf

Pfeffer

100 g Bauchspeck roh

2 Essiggurkerl

1 Zwiebel

2 Lorbeerblätter

1 Essl. Petersilie geschnitten

1 Essl. Tomatenmark

¾  l Rindssuppe (ersatzweise Suppenpulver)

3 Essl. Sauerrahm

1 – 2 Essl. Maizena (Maisstärke zum Binden der Sauce)


 

Zubereitung:

Das Rindfleisch dünn ausklopfen, salzen, pfeffern, auf einer Seite mit Senf bestreichen und mit Speck belegen. Die Zwiebel in Ringe und die Essiggurkerl in Streifen schneiden, über den Rindsschnitzeln verteilen und einrollen. Mit einem Zahnstocher oder Küchenspagat fixieren und im heißem Öl rundherum anbraten. Das Tomatenmark kurz mitrösten und danach mit der Rindsuppe aufgießen, die Lorbeerblätter dazugeben und ca 1 Stunde weichdünsten. Die Rouladen aus der Pfanne rausnehmen, warmstellen und die Petersilie unter die Sauce mischen. Für die Bindung der Sauce etwas Rindsrouladensaft, ca 1/8l mit dem Sauerrahm und dem Maizena verrühren. Mit einem Schneebesen unter dem in der Pfanne verbliebenen Saft mischen, aber nicht alles auf einmal, sonst könnte die Sauce zu dick werden. Falls es zu dickflüssig wird einfach mit Suppe oder Wasser verdünnen und danach abschmecken.

Beilage: Nudeln, Salat

 

 




Schichtgulasch

IMG_4510


IMG_4494 IMG_4497 IMG_4500 IMG_4504 IMG_4510


 

Wie ich in meinem letzten Blog-Eintrag schon erwähnt habe, sind wir derzeit in einer Baustellenphase mit dazugehörigen Arbeitern und diese haben Hunger. Da mein Zeitrahmen zum Kochen oft sehr begrenzt ist, müssen es Gerichte sein, die gut zum Vorbereiten sind. So ein Gericht möchte ich euch heute zeigen, es ist ein Schichtgulasch, das am Vortag vorbereitet wird und über Nacht im Kühlschrank durchziehen sollte. Dazu gibt es Spätzle und einen grünen Salat, dass zu Verwunderung bei den Arbeitern geführt hat – Gulasch und Salat wie geht das zusammen, aber es ist kein klassisches Gulasch und nach kurzem Zögern wurde auch fleißig Salat gegessen.


 

Zutaten für ein Schichtgulasch für 8 Personen:

500 g ungekochten Selchschopf

500 g Gulaschfleisch vom Schwein

500 g Gulaschfleisch vom Rind

250 g gemischtes Faschiertes (Hackfleisch)

120 g Tomaten

2 grüne Paprika

250 g Zwiebeln

2 Flaschen Grillsauce oder Pusztasauce (Füllgewicht 250 ml/pro Flasche)

250 ml Obers (Sahne)


 

Zubereitung:

Alle Zutaten in Würfeln schneiden und in der angegebenen Reihenfolge in einem Bräter schichten. Ungewürzt mit der Grillsauce übergießen und über die Nacht in den Kühlschrank stellen. Am nächsten Tag zugedeckt bei 200° Grad, Ober-und Unterhitze ca. 2 ½ – 3 Stunden garen und vor dem Anrichten das Obers unterrühren.


 

Beilagen: Spätzle, grüner Salat




Rostbraten mit Spargel und Kartoffelgratin

 

IMG_2961 IMG_2964 IMG_2965 IMG_2976 IMG_2981 IMG_2985 IMG_2987 IMG_2990 IMG_3002


 

Zutaten für 4 Personen:

4 Scheiben Rostbraten ca. 200 g schwer

12 Stangen Spargel (ich habe meinen gemischt)

20 g Butter

Prise Kristallzucker

Salz

Pfeffer

Thymian

Öl

¼ l Rindsuppe (ersatzweise Suppenpulver)

40 g Butter

Gratiniermasse:

4 Scheiben Toastbrot ca 80g

100 g Butter zimmerwarm

1 Eigelb

40 g Blauschimmelkäse

Salz

Pfeffer

1 Essl. feingehackte Petersilie


 

Zubereitung:

Gratiniermasse:

Den Rand des Toastbrotes wegschneiden, entfernen und den Rest in kleine Stücke zerteilen. Die Butter schaumig rühren, das Eigelb unterrühren und das Toastbrot, den zerkleinerten Blauschimmelkäse und die Petersilie untermengen. Mit Salz und Pfeffer würzen und die Masse auf eine Frischhaltefolie geben und zu einer Rolle mit ca. 5 cm Durchmesser formen. Mit der Frischhaltefolie einwickeln und ca. 15 Minuten in den Kühlschrank geben.

Den Spargel reinigen, schälen und die Enden abschneiden, der weiße Spargel gehört zur Gänze geschält, beim Grünen nur das untere Drittel. Das Wasser zum Kochen bringen, salzen, eine Prise Zucker und 20 g Butter dazugeben und den Spargel ca. 7 Minuten bissfest kochen, kommt auch wieder auf die Größe des Spargels an, wie lange die Kochzeit ist.

Den Rand des Rostbratens mehrmals einschneiden, damit sich das Fleisch beim Braten nicht aufdreht. Den Rostbraten mit Salz, Pfeffer und Thymian würzen und im sehr heißem Fett beidseitig anbraten (jede Seite ca. 2 Minuten braten). Den Rostbraten auf ein Backblech geben und mit dem Spargel belegen. Die Gratiniermasse in dünne Scheiben schneiden und über den Spargel legen, sodass nur mehr die Spitzen des Spargels sichtbar sind. Mit der Grillfunktion des Backofens bei 230°Grad überbacken bis es eine leichte Bräunung bekommt.

Den Bratenrückstand mit der Rindsuppe aufgießen und etwas einkochen lassen, abschmecken, von der Herdplatte nehmen und 40 g Butterflocken mit einem Schneebesen unterrühren. Mit dem Rostbraten und einem Kartoffelgratin anrichten.

Kartoffelgratin für 4 Personen:

IMG_2968 IMG_2969 IMG_2971 IMG_2979 IMG_2992 IMG_3001

Zutaten:

60 dag speckige rohe Kartoffeln

1/8 l Obers (Sahne)

1/8 l Milch

80 g geriebener Emmentaler

Muskatnuss

Salz

1 gepresste Knoblauchzehe


 

Zubereitung:

Die geschälten Kartoffeln in ca. 2 mm dicke Scheiben schneiden, am besten geht das mit einer Gurkenhobel. Die Milch mit dem Obers vermischen, würzen, aufkochen lassen, die Kartoffeln unterheben und unter ständigem Umrühren ca. 5 Minuten kochen lassen. In eine kleine Auflaufform, die mit Butter eingefettet ist, füllen und mit dem geriebenen Käse bestreuen. Im vorgeheizten Backofen bei 200°Grad Ober-und Unterhitze, ca. 30 Minuten backen.

 




Paprika-Filetpfanne

 

IMG_1467IMG_1471IMG_1473IMG_1476IMG_1483IMG_1477IMG_1486IMG_1488


 

Zutaten (4 Personen):

20 dag Schweinsfilet

20 dag Rinderfilet (es kann auch nur eine Sorte Fleisch genommen werden)

4 Paprikas in verschiedene Farben

1 Bund Jungzwiebeln

gehackte Petersilie

Thymian

Cayennepfeffer

2 Knoblauchzehen

1 Dose geschälte Tomaten

Salz

Pfeffer

Suppenwürze (in meinem Fall ist sie selbstgemacht)


 

Zubereitung:

Die Paprika und die Jungzwiebeln reinigen und in kleine Stücke schneiden. Das Fleisch in Streifen schneiden und in einer großen Pfanne mit erhitztem Öl kräftig anbraten, jedoch nicht zu lange, damit es nicht zu trocken wird. Mit Salz und Pfeffer würzen und herausnehmen. Im Bratfett das vorbereitete Gemüse und den feingehackten Knoblauch 5 Minuten braten, salzen, Cayennepfeffer und die Kräuter nach Geschmack dazugeben und mit den etwas zerkleinerten geschälten Tomaten ablöschen und etwas köcheln lassen. Die Sauce mit der Suppenwürze und eventuell einen Schuss Himbeeressig abschmecken und abschließend das Fleisch hinzufügen und nur kurz erhitzen.

Beilage: Reis

Tipp: Das Fleisch nur kurz anbraten, damit es nicht zu trocken wird, kann ruhig noch etwas blutig sein, denn zum Schluss, wenn es in die Sauce kommt, gart es noch nach. Man kann zum Verfeinern der Sauce auch eine Prise Kristallzucker zufügen, ist bei Rezepte mit Tomaten nie ein Fehler.

 




Gratinierter Zwiebelrostbraten mit selbstgemachten Kroketten

 

IMG_1005 IMG_1007 IMG_1009 IMG_1010 IMG_1012 IMG_1021 IMG_1027


 

Zutaten (4 Personen):

4 Stück Rostbraten (pro Stück ca. 20 dag)

Englischer Senf

Salz

Pfeffer

¼ l Rindssuppe (ersatzweise Suppenpulver)

Mehl

Gratiniermasse:

4 mittlere Zwiebeln

8 dag Semmelbröseln

6 dag Butter

2 Essl. englischer Senf

Salz


 

Zubereitung:

Den Rostbraten mit Salz und Pfeffer würzen und auf einer Seite mit Senf bestreichen. Das Fleisch im Mehl wenden und in einer Pfanne mit erhitzen Fett auf beiden Seiten anbraten. Das Fleisch in einen Bräter geben und den Bratenrückstand mit der Suppe aufgießen, aufkochen und über das Fleisch geben. Den Rostbraten in dem vorgeheizten Backofen bei 200°Grad, Ober-und Unterhitze geben und eine Stunde braten, bei Bedarf noch etwas Suppe nachgießen. Für die Gratiniermasse die Zwiebeln schälen, fein schneiden und in der zerlassenen Butter, unter ständigen Rühren, hell anrösten. In eine Schüssel geben, mit Bröseln und dem Senf vermischen und mit Salz würzen. Den Rostbraten nach Ende der Garzeit aus dem Backofen nehmen und aus dem Saft geben. Die Gratiniermasse auf dem Fleisch verteilen und die Grillfunktion des Backofens auf 240°Grad einstellen. Den Rostbraten ca. 5 Minuten überbacken, bis die Zwiebeln eine schöne braune Farbe annehmen. Den Bratensaft abschmecken, erwärmen und mit dem Rostbraten servieren.

Beilage: Kroketten, Bratkartoffel


 

Kroketten

IMG_1008 IMG_1014 IMG_1017 IMG_1018 IMG_1020 IMG_1023 IMG_1024

Zutaten (4 Personen):

50 dag mehlige Kartoffeln

1 Ei

Salz

2 Essl. Butter

2 Eidotter

Semmelbröseln

2 Essl Kartoffelstärke

Fett


 

Zubereitung:

Die geschälten Kartoffeln in Salzwasser weichkochen, abgießen und ausdampfen lassen. Die Kartoffeln durch eine Kartoffelpresse drücken, mit der geschmolzenen Butter, den 2 Eigelben und der Kartoffelstärke vermischen. Mit dem Salz salzen und zu einem Teig verkneten. Den Teig halbieren, 2 Rollen formen und die Kroketten abschneiden. Mit dem Ei und den Semmelbröseln panieren und im erhitzten Fett goldbraun ausbacken.

Tipp: Die Kartoffeln habe ich im Kochtopf, indem sie gekocht wurden, ca. 5 Minuten zugedeckt ausdampfen lassen.

 




Gekochtes Rindfleisch mit Kartoffelschmarren und Semmelkren

 

IMG_0920 IMG_0926 IMG_0949


 

Zutaten (4Personen):

1 kg Rindfleisch zum Kochen

evtl. einige Rinderknochen (muss nicht sein)

Suppengrün

6 Pfefferkörner (im Mörser einmal kurz angedrückt, nur so viel das die Körneraufgebrochen sind)

Salz

Liebstöckl (Maggikraut)

Muskatnuss

etwas Schale von der Zwiebel (macht eine schöne Farbe)


 

Zubereitung:

Das Rindfleisch und die Rinderknochen mit etwas zerkleinertem Wurzelwerk, Gewürzen (außer Muskatnuss) und mit kalten Wasser (das Rindfleisch soll damit bedeckt sein) aufkochen und ca. 2 Stunden auf niederer Garstufe köcheln lassen. Es soll nicht wallend kochen und das Eiweiß das aus dem Fleisch austritt sollte abgeschöpft werden, sonst hat man Flankerl in der Suppe. Nach Ende der Garzeit das Rindfleisch herausgeben, warmstellen, die Suppe abseihen, abschmecken und mit einer Prise Muskatnuss würzen. Das gekochte Gemüse klein schneiden und wieder in die Suppe geben. Das Rindfleisch aufschneiden und mit den Beilagen anrichten.

Beilage für das Fleisch: Kartoffelschmarren, Semmelkren, Spinat, geröstete Kartoffeln

Einlage für die Suppe: Nudeln, Fritatten, Leberknödel und vieles mehr

Tipp:

1) Stellt man das Rindfleisch mit dem kalten Wasser auf den Herd, dann wird die Suppe kräftiger.

2) Gibt man das Rindfleisch in das kochende Wasser, bleibt der Geschmack im Fleisch. Wichtig ist auch das Fleisch quer zur Faser zu schneiden, sonst kaut man ziemlich lange. Sollten sich Flankerl gebildet haben, ist es hilfreich zum Schluss der Kochzeit ein Eiklar in die Suppe zu rühren. Das Eiklar gerinnt und schließt die Flankerl ein, dann die Suppe einfach durch ein feines Sieb gießen.


 

Kartoffelschmarren:

IMG_0924 IMG_0938 IMG_0940 IMG_0944

Zutaten (4 Personen):

1 kg festkochende Kartoffeln

2 mittelgroße Zwiebeln

Salz

Bratenfett (geht auch normales Fett)


 

Zubereitung:

Die Kartoffeln weich kochen, schälen und zu den nicht zu feingeschnittenen, im Bratenfett gerösteten Zwiebel geben und mit einem Kartoffelstampfer stampfen. Nochmals durchrösten und salzen.

Tipp: Ich würze meinen Kartoffelschmarren immer mit dem braunen, sulzigen oder manchmal auch flüssigen Teil des Bratenfettes. Wir verwenden auch immer unser eigenes Bratenfett, es gibt kein besseres, alternativ würde ich es beim Fleischhauer oder auf einen Bauernmarkt kaufen.


 

Semmelkren

IMG_0934

Zutaten (4 Personen):

3 Semmeln (weißes Brötchen)

ca 3/8 l Rindsuppe

1/8 l Milch

2 dag Butter

3 Essl. frisch geriebenen Kren (kommt auf die Schärfe an), (Meerrettich)

Salz


 

Zubereitung:

Blättrig geschnittene Semmeln mit der Suppe einweichen, aufkochen und versprudeln. Mit der Butter, Milch und den Kren verrühren und salzen.

Tipp: Ich gefriere meine Krenwurze immer ein, da meistens immer etwas übrig bleibt und reibe sie dann im gefrorenen Zustand.