Easy Plugin for AdSense by Unreal
Kategorie: Gemüsegerichte -

Weißkraut-Curry mit Hühnerfleisch



 

Diese Woche war wieder ein Weißkraut in unserer Biokiste und ich hatte Lust wieder etwas Neues auszuprobieren. Weißkraut kann vielfältig verwendet werden, ist sehr gesund, enthält sehr viel Vitamin C, also ideal in der Winterzeit. Heute zeige ich euch ein sehr schmackhaftes Weißkraut-Curry mit Hühnerfleisch.


Zutaten für 4 Personen:

1 kg Weißkraut (Weißkohl)

300 g Karotten

2 Knoblauchzehen

150 g Jungzwiebeln

1 roter Paprika

600 g Hühnerfilet

Salz

Pfeffer

Prise Zucker

1 Chilischote (ersatzweise Chiliflocken)

1 ½  Teel. rote Currypaste

1 cm von einer Ingwerwurzel

200 ml Kokosmilch

400 ml Suppe (ersatzweise Suppenpulver)

1/8 l Obers (Sahne)

Öl


Zubereitung:

Das Kraut in 1,5 cm dicke Streifen schneiden, also nicht zu fein und den Paprika ebenfalls in feine Streifen schneiden. Die Karotten schälen und je nachdem wie dick sie sind halbieren und in feine Ringe schneiden. Die Jungzwiebel reinigen und in feine Ringe schneiden. Den Ingwer fein reiben und die Knoblauchzehen und Chilischote in kleine Stücke schneiden. Die Hühnerfilet in mundgerechte Streifen schneiden und in einer Pfanne mit erhitztem Öl rundherum scharf anbraten, mit Salz und Pfeffer würzen, danach aus der Pfanne nehmen und warm stellen. Nun das ganze Gemüse, sowie Ingwer, Knoblauch und Chili in die Pfanne geben, kurz unter ständigem Umrühren, anbraten. Die Currypaste zufügen und unterrühren, mit der Kokosmilch und der Suppe aufgießen und ca. 15 Minuten zugedeckt garen lassen. Die gebratenen Hühnerfiletstreifen dazugeben, mit dem Obers aufgießen, macht einen runden Geschmack, kann aber auch weggelassen werden. Nochmals aufkochen und mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker nachwürzen, falls nötig und genießen.

 

Beilage: Reis

 




Gemüsequiche




Wir waren ein paar Tage im Burgenland und als wir wieder zu Hause waren, musste ich feststellen, dass meine Tomaten auch nicht untätig waren. Es hingen unzählig viele kleine, reife Cocktailtomaten auf den Strauch, außerdem hatte noch etwas Obst und Gemüse aus unserem Kurzurlaub mitgenommen. Flugs wurde nach einem Rezept gesucht, es meinem Gemüse wurde eine Quiche gebacken. War sehr köstlich, hat sogar mein Ehemann gegessen, obwohl er keine Tomaten mag.


Zutaten für eine Gemüsequiche (Quicheform hat einen Durchmesser von 28 cm, ersatzweise eine Auflaufform):

 

2 Blätterteig oder ihr findet bei euren Händler einen runden 32 cm Durchmesser

250 g Cocktailtomaten

1 Bund Jungzwiebel

600 g Brokkoli

3 rote Paprika

5 Eier

120 g geriebener Emmentaler

200 g Toastschinken

300 g Creme fraiche

Salz

Pfeffer

Muskatnuss

4 Essl. Semmelbröseln

Öl


Zubereitung:

Die Jungzwiebel in Ringe schneiden, die Paprika vierteln, Kerne entfernen und in Streifen schneiden,

Brokkoli in kleine Stücke zerteilen und bissfest im Salzwasser kochen. In einer Pfanne Öl erhitzen und den geschnittenen Paprika ca. 5 Minuten braten, danach sofort den Jungzwiebel dazugeben und nochmals kurz mit braten, mit Salz und Pfeffer würzen. Den Schinken in feine Würfel schneiden und die Tomaten halbieren, nun das ganze Gemüse mit dem Schinken vermischen. Eine Quicheform oder ersatzweise eine Auflaufform einfetten und bemehlen und mit dem Blätterteig auslegen – mit dem restlichen Blätterteig habe ich Marmeladetascherl gebacken. Die Bröseln auf dem Boden verteilen und das Gemüse-Schinkengemisch darüber geben. Nun die ganzen Eier mit dem Creme fraiche vermixen, kräftig mit Salz, Pfeffer und geriebener Muskatnuss würzen, 80 g geriebenen Emmentaler untermischen und diese Masse über das Gemüse gießen. Mit dem restlichen Käse bestreuen und die überstehenden Ränder des Blätterteiges nach innen kippen, mit Eidotter bestreichen. Im vorgeheizten Backofen bei 180° Grad Heißluft, ca. 45 Minuten backen.

 

Beilage: Blattsalat

 




Kartoffel-Zucchini-Laibchen mit Feta



 

In meiner letzten Biokiste waren sehr viele Zucchini, von einigen wurde Kuchen gemacht, eine verkochte meine Tochter, aber es blieb immer noch eine übrig. Da ich wieder Lust verspürte, etwas Neues auszuprobieren, machte ich mich auf die Suche und fand das Rezept von Kartoffeln-Zucchini-Laibchen mit Feta.  Es ist sehr einfach und schmeckt sehr köstlich.


Zutaten für 4 Portionen:

330 g festkochende Kartoffeln

1 Ei

250 g Zucchini

2 Essl. feingeschnittene Petersilie

1 Teel. Oregano

Salz

Pfeffer

150 g Feta (schnittfester griechischer Schafkäse)

60 g Semmelbrösel


Zubereitung:

Kartoffeln kochen, schälen und auskühlen lassen, grob raffeln, sodass 330 g für die Laibchen vorhanden sind. Die Zucchini ebenfalls grob raffeln und ausdrücken. Mit den Kartoffeln vermischen, Ei, Salz, Pfeffer, Oregano und Petersilie dazugeben und nochmals gut vermengen. Den Feta in sehr kleine Würfeln schneiden und mit den Bröseln unter den Laibchenteig mischen, nochmals abschmecken. Ca. 12 kleine Laibchen formen und in einer beschichteten Pfanne mit erhitztem Öl bei mittlerer Hitze beidseitig braten, bis sie eine schöne Bräunung haben.

 

Beilage: Schnittlauchsauce, Blattsalate, Gurkensalat




Kartoffel-Nudelauflauf mit Grünkohl



Heute möchte ich euch ein Gemüse präsentieren, dass bei uns eher nicht so häufig auf den Tisch kommt. Es ist der Grünkohl, denn ich momentan sehr häufig in meiner Biokste habe, normalerweise wird bei uns Suppe daraus gemacht, aber immer Grünkohlsuppe wird auch langweilig mit der Zeit. Also beschäftigte ich mich intensiver mit dieser Pflanze, so stand in diversen Lektüren, dass er im Mittelalter ein wichtiges Grundnahrungsmittel war, auch im Winter, denn er hält Temperaturen bis zu -15°C aus.  Bei uns eher in Vergessenheit geraten, ein sehr gesundes Gemüse, das sehr viel Vitamin A und C, etwas Kalium, Vitamin B6 und Kupfer sowie Folsäure, Kalzium, Eisen Und Zink enthält. Der Grünkohl ist in seiner Struktur eher hart und außerdem sehr geschmacksintensiv. Daher eignet er sich sehr gut für Eintöpfe und Suppen. Bei mir gibt es den Grünkohl in einem Kartoffel-Nudelauflauf.


Zutaten für den Kartoffel-Nudelauflauf mit Grünkohl:

600 g gekochte Kartoffeln

300 g gekochte Nudeln (bei mir waren es Penne)

300 g Grünkohl geputzt

150 g Bauchspeck roh

1 große Zwiebel

3 Knoblauchzehen

¼ l Rindsuppe – ersatzweise Suppenpulver

Salz

Pfeffer

Muskatnuss

200 g Sauerrahm

1/8 l Obers (Sahne)

3 Eier

100 g geriebener Käse (bei mir war es Emmentaler)

Öl


Zubereitung:

Den Grünkohl putzen und in breite Streifen schneiden, die Zwiebel und den Knoblauch fein schneiden und den Speck ebenfalls in Würfeln schneiden. Den Speck und die Zwiebel mit etwas Öl in eine erhitzte Pfanne geben und goldgelb anrösten, kurz vor Schluss der Röstphase den feingeschnittenen Knoblauch mitrösten. Den geschnittenen Grünkohl dazugeben, kurz durchrösten und mit der Suppe aufgießen. Ungefähr 20 Minuten dünsten lassen, mit Salz und Pfeffer abschmecken. In der Zwischenzeit die gekochten Kartoffeln in Scheiben schneiden und den Sauerrrahm mit dem Obers und den Eiern verrühren, mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen. Unter der inzwischen weichgekochten Grünkohl-Speckmasse, die Kartoffeln und Nudeln untermischen. Wichtig ist auch das die Suppe verkocht ist, sodass keine Flüssigkeit mehr bei der Grünkohlmasse ist. Nochmals mit Salz und Pfeffer würzen, danach in eine Auflaufform füllen, mit der Sauerrahmmasse übergießen und mit dem geriebenen Käse bestreuen. Im vorgeheiztem Backofen bei 190° Grad, Ober- und Unterhitze ca. 35 Minuten backen, oder bis der Käse eine Bräunung bekommt.

 

Beilage: Blattsalate

 

 

 




Krautfleckerl



Weißkraut oder wie unsere deutschen Nachbarn sagen, Weißkohl stammt ursprünglich aus Kleinasien. Es gibt ungefähr 400 verschiedene Kohlsorten, die einige äußere Merkmale  sowie bestimmte Heilwirkungen gemeinsam haben, aber in der Form, Art und Farbe sich voneinander erheblich unterscheiden. Weißkraut gehört zu der Familie der Kreuzblütler. Als Kind kann ich mich noch erinnern das bei uns zu Hause, Weißkraut gehachelt wurde, danach in einem großen Bottich gelagert und mit neu gekauften Gummistiefeln eingestampft wurde. Das ganze wurde im Keller aufbewahrt, so hatten wir über den Winter immer Sauerkraut. Heute möchte ich euch mein Rezept von Krautfleckerl zeigen.

 

Zutaten:

1 kg Weißkraut (Weißkohl)

1 Essl. Butter

1 Essl. Kristallzucker

1/8 l Rindssuppe (ersatzweise Suppenpulver)

Kümmel

Salz

Pfeffer

500 g Fleckerl (Nudeln)

100 g Bauchspeck (kann aber weggelassen werden)

Petersilie


Zubereitung:

Das Weißkraut in gröbere Würfeln schneiden und in einer Pfanne Butter erhitzen. Darin den Speck kurz anrösten und danach den Kristallzucker karamellisieren. Mit der Rindssuppe ablöschen, das Kraut dazugeben und mit den Gewürzen abschmecken. So lange dünsten bis das Kraut bissfest ist und in der Zwischenzeit die Fleckerl, laut Packungsanweisung kochen. Mit dem Kraut vermischen, nochmals abschmecken und mit der Petersilie bestreuen.

 




Brokkoli-Kartoffelauflauf



Wir lieben Gemüse in allen Varianten und besonders wenn es ein Auflauf ist. Dieses Mal habe ich einen Brokkoli-Kartoffelauflauf gemacht – ein sehr schnelles und leichtes Gericht. Brokkoli stammt ursprünglich aus Kleinasien und gelangte mit den Seefahrern nach Italien, wo er weiterveredelt und in seinem Geschmack erheblich verbessert wurde. Beim Einkauf sollten die Brokkoliröschen unbeschädigt und fest sein und auch eine gleichmäßige grüne Farbe aufweisen. Ich verwende auch immer den Strunk – einfach abschälen, den weißen inneren Teil in Scheiben schneiden und mitgaren. Von den Inhaltsstoffen enthält Brokkoli sehr viel Vitamin C, Kalium, Folsäure sowie Magnesium, Eisen, Phosphor und Pantothensäure. Außerdem, wie alle Mitglieder der Kohlfamilie, sehr viel Betakarotine, denen eine vorbeugende Wirkung gegen Krebs nachgesagt wird.

 

Zutaten für 3 – 4 Personen:

500 g Brokkoli

500 g gekochte und geschälte Kartoffeln

4 Eier

100 g geriebener Käse (Bei uns war es Emmentaler)

6 Essl. Sauerrahm

150 g Schinken

Salz

Pfeffer


Zubereitung:

Brokkoli in Röschen zerteilen, die Strünke abschälen, das innere in Scheiben schneiden, danach im gesalzenen Wasser bissfest kochen. Die gekochten Kartoffeln in Scheiben schneiden und den Schinken in kleine Würfel schneiden. Eier, Sauerrahm, Salz und Pfeffer miteinander verquirlen. Eine Auflaufform mit Butter befetten, den Brokkoli, die Kartoffeln und den Schinken hineingeben, mit der Eiermasse übergießen und mit dem Käse bestreuen. Im vorgeheizten Backofen bei 180° Grad, Ober-und Unterhitze ca. 30 Minuten überbacken, bis eine leichte Bräunung entsteht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 




Putengeschnetzeltes mit Gemüse

IMG_6381


IMG_6361 IMG_6362 IMG_6365 IMG_6367 IMG_6368 IMG_6373 IMG_6376 IMG_6382


Wie ihr vielleicht schon bemerkt habt, essen wir sehr viele Gerichte mit Gemüse. Das war nicht immer so, aber seit wir unsere Biokiste beziehen, hat sich unsere Ernährung sehr verändert. Früher gab es bei uns viel mehr Fleisch und bestimmte Gemüsesorten wurden nie eingekauft. Heute möchte ich euch ein Putengeschnetzeltes mit Gemüse zeigen, das sehr schnell zubereitet ist und ausgesprochen lecker schmeckt.


Zutaten für 4 Personen:

 

500 g Putenfilet

1 rote Paprika

1 mittelgroße Zucchini

2 Karotten

250 g Mascarpone

2 Essl. Tomatenmark

Salz

Pfeffer

Öl

evtl. Milch


Zubereitung:

Das Putenfilet in mundgerechte Stücke schneiden und in einer mit Öl erhitzten Pfanne rundherum kurz anbraten. Aus der Pfanne geben, danach das klein geschnittene Gemüse anbraten, 2 Esslöffeln Tomatenmark dazugeben und kurz mitbraten. Mascarpone unterrühren, mit etwas Milch die Sauce sämiger machen und aufkochen lassen. Das Putenfleisch wieder dazugeben, salzen, pfeffern, eventuell Suppenwürze  (ich nehme mein selbstgemachtes) und fertig garen.

 

Beilage: Reis




Gebackener Karfiol mit Sauce Tartare

IMG_6274


IMG_6245 IMG_6247 IMG_6250 IMG_6253 IMG_6257 IMG_6258 IMG_6260 IMG_6265 IMG_6272


Karfiol oder Blumenkohl – so wird er in Deutschland genannt, stammt wahrscheinlich aus Kleinasien. Er kann gedämpft, gekocht oder gebraten werden, sollte immer bissfest sein, denn bei zu langer Garzeit verliert er Geschmack und seine Nährstoffe. Er enthält sehr viel Vitamin C und Kalium, außerdem viel Folsäure, sowie eine geringe Menge an Vitamin B6 und Kupfer. Er ist von allen Kohlsorten der bekömmlichste, wir essen in sehr gerne. Heute möchte ich euch einen gebackenen Karfiol (Blumenkohl) mit einer Sauce Tartare zeigen.


Zutaten für 4 Personen:

1 Karfiol (Blumenkohl)

etwas griffiges Mehl

2 -3 Eier

Bröseln

Salz

Fett zum Ausbacken nach eurer Wahl

 


Zubereitung:

Den Karfiol reinigen, waschen, in gleichmäßige Röschen zerteilen und die Strünke eventuell kreuzweise einschneiden. In gesalzenem Wasser bissfest garen, aus dem Wasser heben, im kaltem Wasser abkühlen und gut abtropfen lassen. Noch feucht im Mehl wenden, dadurch hält die Panier besser, danach durch die verquirlten Eier ziehen und zum Abschluss in den Bröseln wenden und fertig ist die Panier. In erhitztem Fett, goldgelb ausbacken und auf dem Küchenpapier abtropfen lassen.


Zutaten für die Sauce Tartare für 4 Personen:

200 g Mayonnaise

70 g feingehackte Essiggurkerln

50 g feingehackter Zwiebel

1 Teel. feingehackte Kapern

1 Essl feingehackte Petersilie

Salz

Pfeffer

eventuell etwas Essiggurkerlwasser


Zubereitung:

Die Mayonnaise mit etwas Essiggurkerlwasser verdünnen (nur ein bisschen) und auf eine sämige Konsistenz rühren. Danach Essiggurkerln, Zwiebeln, Kapern und Petersilie unterrühren und mit Salz und Pfeffer würzen.

 

Tipp: Wer mag kann auch noch etwas Senf dazugeben.

 

 

 




Kohlrabi-Erbsen-Eintopf

IMG_6343

 


IMG_6323 IMG_6325 IMG_6327 IMG_6329 IMG_6335 IMG_6341


Da jetzt in den Gemüsegärten der Kohlrabi geerntet werden kann und meistens alle zur gleichen Zeit reif werden, hätte ich ein tolles Gericht. Es ist ein Kohlrabi-Erbsen-Eintopf, sehr einfach in der Rezeptur, schnell gekocht und er schmeckt auch total gut.


Zutaten für 4 Personen:

3 – 4 Kohlrabi (bei mir waren es 2 riesige)

2 Knacker (für meine deutschen Leser ca. 400 g Fleischwurst)

500 ml Gemüsesuppe (ersatzweise Suppenpulver)

300 g Erbsen (können auch gefrorene sein)

250 ml Obers (Sahne)

2 Essl. Maizena (Speisestärke)

Salz

Pfeffer

feingeschnittene Petersilie nach Geschmack


Zubereitung:

Den Kohlrabi schälen und in mundgerechte Streifen schneiden. In der Gemüsesuppe ca. 10 Minuten kochen und in der Zwischenzeit die Knacker in Würfeln schneiden. Etwas Gemüsesuppe aus dem Topf nehmen und mit der Speisestärke verrühren, danach das Obers zu dem gekochten Kohlrabi gießen. Aufkochen lassen und mit der angerührten Speisestärke nach Belieben eindicken, die Erbsen und die in Würfel geschnittene Knacker unterrühren und gar ziehen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und die feingeschnittene Petersilie nach Geschmack dazugeben.

 

Beilage: Kartoffeln, Weißbrot oder Baguette

 




Kohlstrudel mit Joghurt-Kräutersauce

IMG_5443


IMG_5399 IMG_5403 IMG_5408 IMG_5417 IMG_5420 IMG_5423 IMG_5426 IMG_5428 IMG_5431 IMG_5432 IMG_5437 IMG_5448


 

Heute habe ich einen Kohlstrudel mit einer Joghurt-Kräutersauce ausprobiert. Er hat meine Familie in 2 Lager gespalten, da er doch einen sehr prägnanten Geschmack hat. Mir persönlich hat er wunderbar geschmeckt, sonst würde ich dieses Rezept auch nicht veröffentlichen – für Kohlliebhaber eine Bereicherung. Als Beilage zu einer gebratenen Putenkeule mit Sauce, war er auch für meinen Ehemann sehr schmackhaft. Kohl, oder wie unsere deutschen Nachbarn sagen – Wirsing, ist auch ein sehr gesundes Gemüse. Er enthält sehr viel Vitamin C, Kalium und Folsäure und Kohlsaft ist sehr hilfreich gegen Magengeschwüre.


 

Zutaten für einen Kohlstrudel für 4 Personen:

1 Pkg. Blätterteig

700 g Kohl (Wirsing)

250 g Kartoffeln

250 ml Creme fraiche

2 Eier

Suppenwürze nach Geschmack (ich verwende mein Selbstgemachtes)

Salz

Pfeffer

Galgant und Bertram (muss nicht sein, tut den Körper aber Gutes)

gemahlenen Kümmel

1 Ei zum Bestreichen des Strudels


Zubereitung:

Die Kartoffeln schälen, in Würfeln schneiden und den Kohl in Streifen schneiden. Den Kohl und die Kartoffeln mit etwas Wasser weichdünsten und mit den angegebenen Gewürzen abschmecken. Auskühlen lassen, es sollte keine Flüssigkeit dabei sein. Die 2 Eier mit dem Creme fraiche verrühren und mit der abgekühlten Kohl-Kartoffelmasse vermischen. Den Blätterteig ausrollen und mit der Fülle belegen, einrollen und mit einem verquirlten Ei bestreichen. Bei 200° Grad Ober-und Unterhitze, ca 30 Minuten backen, bis er eine schöne goldbraune Farbe hat.


 

Zutaten für eine Joghurt-Kräutersauce:

250 ml Joghurt (ich nehme griechisches Joghurt ist geschmackvoller, aber auch gehaltvoller)

125 ml Sauerrahm

Salz

Pfeffer

gehackte Kräuter nach Geschmack


 

Zubereitung:

Alle Zutaten miteinander vermischen und abschmecken.